E-Zone

Google darf Polizei den Zugriff auf Gmail verweigern

Solche Web-Services seien nach EU-Recht keine Dienste der Telekommunikation. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes müssen Gmail und Co. keine neuen Verpflichtungen beim Datenschutz oder der öffentlichen Sicherheit eingehen – etwa Schnittstellen für den Datenzugriff von Ermittlungsbehörden einrichten. Die Bundesnetzagentur fordert dies bereits seit 2012. Tagesschau

Spielregeln für Slack, Skype oder Microsoft Teams wichtig

Die Kommunikation von Teams, Abteilungen oder temporären Gruppen wird so auf einem Kanal gebündelt, selbst externe Mitarbeiter können andocken. Auch Besprechungen sind virtuell möglich, mit Video oder Telefon. Wichtig für den sinnvollen Einsatz ist es, vor dem Start ein Konzept und Regeln für die Zusammenarbeit mit der gewählten Software festzulegen. Was machen wir über welchen Kanal, wo legen wir Dateien ab? Welt

MSC baut Services der Gäste-App aus

Die neuen Features von "MSC for Me" sind an Bord und vor der Kreuzfahrt zur besseren Planung nutzbar. Hierzu zählt die Möglichkeit, Getränkepakete, Shows und Ausflüge über die App zu buchen und sie im Reiseprogramm zu speichern. Weitere Dienste sind die Standortsuche "Family & Friends Locator" und der kostenlose Chat, die Gästen helfen sollen, in Kontakt zu bleiben. Cruise Industry News, Youtube

Dropbox wandelt sich vom Cloud-Speicher zum Arbeitsplatz

Die neue Desktop-App des Filehosting-Dienstes verknüpft Tools und Services von Google, Microsoft, Slack und Zoom. Nutzer können dann Dokumente innerhalb der Dropbox-Umgebung erstellen, bearbeiten und freigeben oder auch virtuelle Meetings veranstalten und Dateien direkt präsentieren. Heise

Facebook will User studieren und zahlt für Daten-Tracking

Die hauseigene Anwendung "Study" dient hierbei ganz offiziell als Datenkrake. Wer bereit ist, seine komplette Smartphone-Nutzung von Facebook aufzeichnen zu lassen, erhält eine Bezahlung via Paypal. Das Pilotprojekt startet in den USA und Indien. The Verge

Google-Update für mehr Vielfalt in Suchergebnissen

Die wichtigste Neuerung ist, dass künftig nur noch maximal zwei Treffer pro Ergebnisliste von einem Publisher angezeigt werden. Bislang war die Anzahl von Links zu einer Webseite auf der ersten Google-Trefferseite nicht begrenzt. Die Regelung gilt auch für Sub-Domains. Als Grund für das Nachjustieren beim Suchalgorithmus nennt Google die Wünsche von Usern. Horizont

Google fügt Tools für Naturkatastrophen zu Maps hinzu

Sie sollen die Navigation in Krisenzeiten erleichtern. Auf Google-Karten werden dann von Überflutungen bedrohte Regionen, von Erdbeben erschütterte Gebiete und Gegenden, die auf einer Hurrikan-Route liegen, angezeigt. Die Tools sollen in den nächsten Wochen freigeschaltet werden. USA Today

Sprachassistenten setzen sich in Deutschland durch

Jeder Dritte nutzt laut einer aktuellen Postbank-Umfrage die digitalen Helfer, bei den Jüngeren unter 40 Jahren ist es sogar fast jeder Zweite. Zum Einsatz kommen dabei Google Assistant (19%), Apples Siri (15%) und Alexa von Amazon (8%). FAZ

Auch Regiondo ermöglicht Buchungen über Google

Der B2B-Software-Anbieter lässt seine Kunden ihre Touren und Aktivitäten auf "Reserve with Google" an Endkunden vermitteln, auffindbar über die Suche und Maps. Die Angebote sind sofort buchbar, die Tickets erhalten Kunden im Anschluss per E-Mail. Die Bezahlung erfolgt über Google Pay. Nach eigenen Angaben nutzen über 8.000 Freizeit-Unternehmen die Online-Buchungstechnik von Regiondo. FVW