Tägliche News für die Travel Industry

14. Februar 2019 | 10:16 Uhr
Teilen
Mailen

Erfolgreiche Nische: Reisen mit unbekanntem Ziel

Zu verreisen, ohne zuvor zu wissen, wohin die Reise geht, ist für die einen eine alptraumhafte Vorstellung, für andere Zeitgenossen dagegen bringt genau diese Ungewissheit offenbar erst den rechten Kick. Jedenfalls tummeln sich gleich mehrere Anbieter im Markt, die ihren Kunden Reisen mit ungewissem Ziel anbieten. Zusammengefasst gibt es bei den Anbietern von Überraschungsreisen zwei unterschiedliche Konzepte: Einmal diejenigen, die Restplätze für Flüge und Übernachtung zu vergeben haben, das sind Angebote von Fluggesellschaften wie Eurowings und Lufthansa und deren Hotel-Kooperationen, oder auch die des Portals Travelbird. Da verkauft sich die Reise über den Preis, denn Flug und Übernachtung sind sehr günstig. Meistens handelt es sich um Wochenend(aus)flüge mit Handgepäck, Zusatzgepäck kostet extra.

Der zweite Ansatz setzt auf mehr Informationen, das heißt, genaueres Abfragen der Kunden, sowie auf interessante Unterkünfte und somit auf einen überwiegend durchgeplanten, auf den oder die Kunden perfekt zugeschnittenen Überraschungsurlaub, der dann auch mal länger sein kann. Diese Variante ist nicht mehr ganz billig, muss aber auch nicht teuer – das Budget bestimmt ebenfalls der Kunde. Mittlerweile gibt es auch Überraschungskreuzfahrten (Saga Cruises bzw. Saga’s Secret Cruise) und, schon länger, Busfahrten "ins Blaue".

Einfach Urlaub ohne eigene Recherche

Der Vorteil für den Kunden, sei es Einzelreisender, Pärchen oder die Freundesgruppe: Man spart sich die Zeit, die man sonst für die Recherche des Reiseziels und dessen Sightseeing-Angeboten und Hot Spots gebraucht hätte. Dafür muss man eben vorher, wie bei Unplanned.de, ein mehr oder weniger ausführliches Telefonat mit dem Anbieter führen. Andere deutsche Anbieter wie Blookery oder Wowtrip machen das über die Eingabe in vorgefertigte Online-Fragebögen. Anschließend werden die besten Ergebnisse für Flug und Übernachtung über maßgefertigte Algorithmen im riesigen Onlineangebotspool der Anbieter für Städtereisen recherchiert. Die Übernachtungen haben alle mindestens 3-Sterne-Standard. Die Ziele befinden sich ausschließlich in Europa.

Gleich ist bei allen: Man erfährt erst zu einem bestimmten Zeitpunkt, wo es hingeht. Und was dort passiert. Und es gibt Ausschlusskriterien, also Vetos für Ziele, die man schon kennt. Bei Unplanned, das Münchner Start-up für Überraschungsreisen wurde 2016 gegründet, erfährt man häppchenweise immer etwas mehr: Zuerst sechs Wochen, dann zehn Tage und schließlich drei Tage vor Abreise was man einpacken soll (Packliste) und den Wetterbericht für die Reisezeit. Wohin es geht steht in einem Umschlag, der erst am Flughafen geöffnet werden darf. So ist der Überraschungseffekt natürlich besonders hoch – und die Aufregung zuvor extrem groß. Das ist sicher nicht jedermanns Sache. Schaut man aber auf die Bewertungen, scheint es tatsächlich zu funktionieren. Immer wieder liest man von "spannenden neuen Destinationen und Erlebnissen" und "tollen Geheimtipps, die man selbst so nie entdeckt hätte". Das spricht jedenfalls für eine saubere Recherche der Reisebüro-Crew. 

 

Andreas Förster

Anzeige Stellenmarkt Hotelvor9
Anzeige Stellenmarkt Reisevor9