Tägliche News für die Travel Industry

15. Dezember 2021 | 14:08 Uhr
Teilen
Mailen

Sun Express modifiziert das Provisionsmodell

Der Ferienflieger steigt zum nächsten Jahr vom klassischen umsatzabhängigen Vergütungsprinzip auf einen wachstumsorientierten Ansatz um. Außerdem werden bei Sun Express Flüge und Ancillaries künftig getrennt verprovisioniert.

Sun Express Boeing737 Foto Sun Express

Sun Express will den Ancillaries-Verkauf durch Anreize für Reisebüros ankurbeln

Das Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines kündigt mit Blick auf das neue Provisionsmodell an, in Zukunft werde auch die Umsatzentwicklung im Vergleich zum Vorjahr betrachtet. Bei der Incentivierung würden Flüge und viele Ancillaries separat berücksichtigt und getrennt verprovisioniert. So sei für viele Agenturen ein höherer Verdienst möglich, erklärt Sun Express.

Für Flugbuchungen und die meisten Zusatzverkäufe sind laut Airline in der Spitze bis zu fünf Prozent Vergütung möglich – und damit ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Für ausgewählte Sonderleistungen schüttet der Ferienflieger bis zu 14 Prozent aus. Dazu gehören etwa Zusatzgepäck, Golf-Bundles und Aufschläge für Premiumtarife. Maximal fünf Prozent gibt es beispielsweise für Onboard-Meals, Versicherungen, Mietwagen, Lounge-Pässe, Rail & Fly, Flughafen-Parkplätze sowie Transfers.

Auch im nächsten Jahr können sich Agenturpartner zudem wieder Freitickets verdienen. Das erste gibt es ab 50.000 Euro Umsatz – erreichbar sind maximal fünf Flugscheine pro Agentur.

Anzeige Reise vor9