Schon gesehen? Auf unserer Website reisevor9.de versorgen wir Sie den ganzen Tag über mit aktuellen Nachrichten aus der Touristik – kostenlos und ohne Login. Und mit unserem RSS-Feed informieren wir Sie sofort, wenn News online gehen.

Anzeige
DRV

» Inside

Ohne Test gibt‘s für Gütersloher am Mittelmeer kein Bett

Allsun Hotel Esquinzo Fuerteventura Foto Alltours

©Alltours

Urlauber aus den Landkreisen Gütersloh und Warendorf bekommen nicht nur in Deutschland Probleme. Auch Hoteliers in Spanien, Griechenland und anderen Feriengebieten verlangen einen negativen Corona-Test. Sonst werden sie zurückgewiesen, berichtet der Reiseveranstalter Alltours. Reise vor9

Quereinsteiger Dirks scheidet aus Lufthansa-Vorstand aus

Dirks Thorsten Lufthansa Vorstand Foto Lufthansa.jpg

©Lufthansa

Vor drei Jahren wechselte Thorsten Dirks (Foto) von O2 zur Lufthansa und sollte aus Eurowings einen Billigflieger a la Ryanair und Easyjet formen. Das hat nicht geklappt. Im Dezember gab Dirks die Leitung von Eurowings ab und wurde zunächst Digitalvorstand. Nun verlässt Dirks Lufthansa, angeblich sei er nicht bereit gewesen, auf Boni zu verzichten. Reise vor9

Bund verschickt Rechnungen für Corona-Rückholflüge

Neuseeland Schild Kiwi Crossing Vulkan Ruapehu Tongariro National Park Foto iStock Erik_V.jpg

©iStock/Erik_V

Fast 100 Millionen Euro soll es gekostet haben, nahezu eine Viertelmillion gestrandete Deutsche aus aller Welt nach Hause zu holen. Jetzt bittet die Bundesregierung 67.000 Touristen dafür zur Kasse, die überwiegend nicht mit einem Reiseveranstalter unterwegs waren. Für einen One-Way-Flug aus Neuseeland mit 1.000 Euro. Reise vor9

TIC-Preis für Rettungsaktionen aus dem Reisevertrieb

Kommunikation in der Krise laut und ohne Filter – das findet der Travel Industry Club gut und zeichnet drei Touristiker aus, die der Reisebranche mit ihrem Engagement Gehör verschafft haben: die Mitgründerin des Aktionsbündnisses „Rettet die Reisebüros – rettet die Touristik", Anke Mingerzahn, den Mitinitiator von „Branchen-Insider“, Aron Stiefvater, und die VUSR-Vorsitzende Marija Linnhoff. Reise vor9

Wikinger erwartet dieses Jahr nur ein Viertel des Umsatzes

"Das Wikinger-Schiff ist nun kleiner – dies hat auch zu Kritik geführt", sagt Chef Daniel Kraus, der die halbe Belegschaft entlassen hat. Er rechnet dieses Jahr mit einem Minus von 75 Prozent, nächstes Jahr mit höchstens der Hälfte der Gäste von 2019. Reisenormalität sei weit entfernt und Wikinger konzentriere sich jetzt auf Europa. Touristik Aktuell

Anzeige
Sunexpress

» Destinations

Auswärtiges Amt bleibt bei Türkei-Reisewarnung hart

Trotz Drängen der türkischen Regierung hält Außenminister Heiko Maas an seiner Reisewarnung fest. Nicht nur, weil das Robert-Koch-Institut wegen hoher Infektionszahlen die Türkei als Risikogebote einstuft. Der "Spiegel" berichtet, das Auswärtige Amt bemängele zudem, dass positiv Getestete mit einem umstrittenen Medikament zwangsbehandelt würden. Spiegel

Griechenland erschwert Neustart durch Einreisevorschriften

Wer ab 1. Juli einreisen will, muss sich 48 Stunden vorher im Internet bei der griechische Zivilschutzbehörde angemeldet haben. Danach bekommen Urlauber einen Barcode aufs Smartphone oder per E-Mail geschickt, den sie bei der Einreise vorzeigen müssen. Daraus geht hervor, ob man einen Corona-Test machen muss. Die Reisenden erfahren das erst bei der Einreise. Frankfurter Rundschau

Weltkalender: Worauf Reisende im Juli achten sollten

Hong Kong

©Hong Kong Tourism Board

Reisen nehmen weltweit wieder zu. In vielen europäischen Ländern fallen die Quarantäne-Bestimmungen, und auch außerhalb wird wieder gereist. Kritisch könnte es in Hongkong werden, wo der Jahrestag der Rückgabe an China ansteht. Die Daten mit Wahlen und Gedenktagen haben die Sicherheitsexperten von International SOS zusammengestellt. Reise vor9

Norwegen will Urlauber früher ins Land lassen

Bislang hieß es, frühestens am 20. August dürften europäische Touristen, die nicht aus Skandinavien kommen, in Norwegen einreisen. Jetzt könnte es doch schon am 15. Juli soweit sein. Bis dahin will die Regierung eine Liste mit Ländern vorlegen, deren Bürger willkommen sind. Wichtigstes Kriterium sollen dabei die Corona-Infektionszahlen sein. Weser-Kurier

» E-Zone

Hotelbeds führt Chatbot ein

Der "Bedsy" getaufte Assistent wird von Hotelbeds und Bedsonline im B2B-Service eingesetzt. Er beantwortet allgemeine Fragen, stellt Buchungsbestätigungen in Echtzeit bereit, hilft bei Buchungsaktualisierungen und erklärt etwa, wie man spezielle Anfragen an Hotels stellt. Demnächst sollen noch ein Reservierungs-Helpdesk, ein Reservierungsportal für API-Kunden und eine automatisierte Telefon-Support-Plattform hinzukommen. Travolution

Lufthansa ist doch weiterhin in Sabre verfügbar

Die LH-Gruppe liegt seit Jahren mit dem GDS über Kreuz und hatte die Vertriebspartnerschaft im Mai per 30. Juni gekündigt. Lufthansa und Sabre verhandeln derzeit darüber, wie es weitergehen könnte und teilten mit, dass vorerst alles beim Alten bleibt. Travelnews

Apple integriert Lonely-Planet-Content in Maps

Das neue Apple Maps wird mit Content Dritter befüllt. Für die reisebezogenen Inhalte wurde unter anderem Lonely Planet als Quelle engagiert. Das Software-Upgrade soll noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Phocuswire

E-Mail ist häufigste Internetaktivität in Deutschland

79 Prozent der 74 Millionen Menschen ab zehn Jahren hierzulande haben im ersten Quartal des Jahres per E-Mail kommuniziert. Knapp dahinter folgt die Suche nach Informationen über Waren und Dienstleistungen und die Kommunikation via Whatsapp und andere Messenger. Videochat oder Telefonie übers Web, zum Beispiel mit Skype, Zoom, Facetime, WhatsApp oder Viber haben 52 Prozent genutzt. Destatis

Anzeige
Reise vor9

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Das Spiel mit den Reisewarnungen. Postillon

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

Für Maskenmuffel wird's teuer

Bislang galt zwar auch in Berlin die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen, aber das hatte für Ignoranten keine Konsequenz. Das wird jetzt anders. Wer ohne erwischt wird, dem drohen 50 bis 500 Euro Bußgeld. Übrigens nicht nur in Deutschland. In Spanien werden Maskenmuffel mit 100 Euro zur Kasse geboten, in der Türkei werden umgerechnet rund 115 Euro fällig. Süddeutsche (Berlin), Reisereporter (Ausland)