Schon gesehen? Auf unserer Website reisevor9.de versorgen wir Sie den ganzen Tag über mit aktuellen Nachrichten aus der Touristik – kostenlos und ohne Login. Und mit unserem RSS-Feed informieren wir Sie sofort, wenn News online gehen.

Anzeige
Sunexpress

» Inside

Diskussion um Corona-Testzentren an Airports nimmt Fahrt auf

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will an allen Flughäfen des Freistaates kostenlose Corona-Tests ermöglichen. Auch in Nordrhein-Westfalen wird über Testzentren diskutiert. Unterdessen mehren sich die Hinweise, dass die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten kaum kontrolliert wird. Reise vor9

Transocean geht pleite und taucht ab

Auf der Website ist nach dem Insolvenzantrag des Mutterunternehmens SQTL nur der Hinweis auf die Schadensabwicklung über den britischen Reiseverband ABTA zu lesen. Reisebürokunden wird geraten, sich an ihre Agentur zu wenden. Doch auch die Reiseprofis sind ratlos. Reise vor9

TUI Cruises sagt erste "Blaue Reise" ab Kiel wieder ab

Die "Mein Schiff 1" sollte am 31. Juli von Kiel aus in die Ostsee starten, hieß es noch vor einer Woche. Jetzt bekomme man angeblich die Crew nicht rechtzeitig auf das Kreuzfahrtschiff. Deshalb soll die erste Fahrt ab Kiel nun erst am 3. August stattfinden. Für Reisebüros bedeutet das erneut Mehrarbeit und Kundenärger. FVW

Wie Airlines bei der Rückzahlung von Kundengeldern taktieren

Paragraph

©iStock/JanPietruszka

Das Amtsgericht Düsseldorf hat Eurowings zur Rückzahlung der Kosten für einen Flug verurteilt, der wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde. Vorausgegangen war dem Ganzen ein Mahnverfahren, in dem sich der Carrier lediglich zur Ausstellung eines zeitlich begrenzten Gutscheins bereiterklärt hatte. Reise vor9

Deutschland-Chefin Schade verlässt Hotelkonzern Accor

Nach 15-jähriger Tätigkeit bei der französischen Hotelkette wolle sich Daniela Schade "einer neuen Aufgabe außerhalb des Unternehmens widmen", heißt es. Sie verantwortete dort zuletzt Vertrieb, Verkauf und E-Commerce sowie das Revenue und Brand Management. Über eine Nachfolge soll bald entschieden werden. FVW

» Destinations

Sorge um Corona-Infektionsherde in Spanien wächst

Spanien Grenze

©iStock/Discovod

In den Regionen Katalonien, Valencia und Murcia haben die Behörden nach Ausbrüchen viele Clubs und Diskos vorübergehend geschlossen oder ihren Betrieb deutlich eingeschränkt. Die Balearen fordern strengere Regeln für Einreisende aus dem Inland. Reise vor9

EASA warnt vor Iran-Überflügen

Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA schätzt das Risiko eines versehentlichen Abschusses über dem Iran als hoch ein, insbesondere bei einer Flughöhe unter 7.600 Metern. "Wegen der riskanten Sicherheitslage und der geringen Absprache zwischen ziviler Luftfahrt und militärischer Operationen besteht die Gefahr, dass zivile Flugzeuge falsch eingeschätzt werden", meldete die Behörde. Aero

China riegelt Großstadt Urumqi rigoros ab

Nach nur wenigen offiziell bestätigten Corona-Infektionen wurden die meisten Flüge in die Hauptstadt der Region Xinjiang gestrichen, die U-Bahn und Busverbindungen dichtgemacht und Massentests angeordnet. Öffentliche Versammlungen sind verboten, die Stadt befindet sich im "Kriegszustand", heißt es offiziell. Ob das martialische Vorgehen die "neue Normalität" ist oder ob die offiziellen Zahlen geschönt sind, darüber rätseln Beobachter. BBC, South China Morning Post

Barbados bietet Zwölf-Monats-Visum für "Heimarbeiter"

Barbados Brandon's Beach

©Barbados Tourism Marketing

Die Karibikinsel offeriert Besuchern, die von dort aus für die Firma in ihrer Heimat aktiv sein wollen, nun "Barbados Welcome Stamp Visa" an, die zu einem ganzjährigen Aufenthalt berechtigen. Ganz günstig ist die Sache nicht: Einzelreisende zahlen 2.000 US-Dollar und Familien müssen 3.000 Dollar hinblättern.  Reise vor9

Anzeige
Reise vor9

» Marketing

Chefwechsel im mobilen Vertrieb von TUI

Repschinski André

©TUI

André Repschinski (Foto) löst Kurt Koch ab, der das Unternehmen nach 16 Jahren verlässt. Repschinski soll TLT Urlaubsreisen zusammen mit Matthias Gehring führen, der bereits den gesamten TUI-Eigenvertrieb leitet. Reise vor9

Marktforscher identifizieren sechs Corona-Typen

Das Mafo-Unternehmen Kantar hat sechs verschiedene Corona-Krisentypen definiert. Mit die größte Gruppe (22 Prozent) sind "Die guten Bürger", die die Krise ernst nehmen, umsichtig und planvoll handeln, gut informiert sein wollen und sich an die Regeln halten. Genauso groß ist die Gruppe der "Que Seras". Diese nehmen die Krise wahr, empfinden sie aber nicht als dramatisch. Horizont

Längere Einreichungsfrist für Best Travel Technology Award

Die "Best Travel Technology" des Travel Industry Club prämiert ein Unternehmen, das ein erfolgreiches Technologieprodukt oder eine Technologielösung fertiggestellt und sich dadurch vom Wettbewerb differenziert hat. Interessierte können bis zum 26. Juli am Wettbewerb teilnehmen. TIC (Anmeldung)

Pleitewelle im Herbst erwartet

Insolvenz

©iStock/Ralf Geithe

Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet wegen der Corona-Krise ab Herbst mit einer Insolvenzwelle. Für Deutschland befürchtet man für 2020 und 2021 eine Zunahme von insgesamt 12 Prozent. Das wären rund 21.000 Firmenpleiten. Aktuell gibt es relativ wenig Fälle in Deutschland, unter anderem weil die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt wurde. Internetworld

Rechtssicherheit bei Online-Gewinnspielen

Für die Verbraucher müssen die Teilnahmebedingungen leicht zu finden sowie klar und eindeutig formuliert sein. Bei eingesandten Bildern oder ähnlichem sind die Nutzungsrechte zu klären. Es ist sinnvoll, den Rechtsweg auszuschließen. Der ausgelobte Gewinn sollte nicht öfter als zweimal genannt werden, sonst könnte der Eindruck entstehen, dass es sich nur um Werbung handelt. T3N

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Ansteckungsgefahr im Flieger liegt bei 1 zu 1.000". Lilos Reisen

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

Ryanair bleibt sich in der Krise treu

Das Airline-Management wollte Angestellten bis zu vier Jahre die Gehälter kürzen, bot im Gegenzug aber nur eine Jobgarantie bis 2021 an. Das lehnten die Mitglieder der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ab. Nun sollen Standorte geschlossen werden. Den Anfang werde im November Hahn machen, Düsseldorf und Berlin-Tegel könnten folgen, heißt es. Und auch in Frankfurt, Köln und Berlin soll der Rotstift angesetzt werden. Spiegel