Schon gesehen? Auf unserer Website reisevor9.de versorgen wir Sie den ganzen Tag über mit aktuellen Nachrichten aus der Touristik – kostenlos und ohne Login. Und mit unserem RSS-Feed informieren wir Sie sofort, wenn News online gehen.

» Inside

TUI krempelt Provisionsmodell um

Wittmann Peter TUI Deutschland Vertriebsdirektor

©TUI Deutschland

Kein Jahresvergleich, 150.000 Euro Mindestumsatz für zehn Prozent Provision, weniger Bindungsstufen, "TUI Value“ wird durch ein neues Programm ersetzt – das sind einige der Kernpunkte im Vergütungsmodell für das Geschäftsjahr 2020/21. Vertriebsdirektor Peter Wittmann (Foto) spricht von einem fairen, vereinfachten Modell. Reise vor9

Griechenland-Spezialist Medina Reisen stellt Insolvenzantrag

Grund sei der "nahezu vollständige Umsatzausfall“ im Zuge der Corona-Pandemie, erklärt der vom Münchener Amtsgericht zum vorläufigen Insolvenzverwalter erklärte Rechtsanwalt Rolf Pohlmann. Er prüfe derzeit die Sanierungsaussichten, schätze diese aber angesichts der aktuell sehr schwierigen Marktsituation als gering ein. Reise vor9

Kieler Reisebürokette Fahrenkrog zahlungsunfähig

Das 1953 gründete Unternehmen mit sechs Niederlassungen hat beim Amtsgericht Kiel ein Insolvenzverfahren beantragt. Betroffen sind mehr als 70 Mitarbeiter. Der vorläufige Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber analysiert derzeit die Zahlen von Fahrenkrog, um eine Sanierung zu prüfen. Der Geschäftsbetrieb läuft zunächst weiter. FVW

Bahn fährt im ersten Halbjahr Rekordverlust ein

Auf 3,7 Milliarden Euro summiert sich das Minus der Deutschen Bahn in den ersten sechs Monaten. Dazu trugen neben einem Verlust von 1,8 Milliarden Euro im regulären Betrieb Wertberichtigungen bei der Auslands-Nahverkehrstochter Arriva im Umfang von 1,4 Milliarden Euro bei. Deren Geschäft liefen offenbar viel schlechter als erwartet. Sie hätte eigentlich vor der Corona-Krise verkauft werden sollen. Der Bahn-Umsatz sank vergleichsweise moderat von 22 auf 19,4 Milliarden Euro. Manager Magazin     

"Nachhaltigkeit spielt weiter eine große Rolle"

Es gebe "insgesamt keine Hinweise, dass sich die Branche von bereits akzeptierten Nachhaltigkeitsmaßnahmen coronabedingt verabschiedet", hat eine aktuelle Umfrage unter den Chefs deutscher und österreichischer Tourismusunternehmen ergeben. Allerdings gerate das Thema in den meisten Unternehmen angesichts ihres wirtschaftlichen Überlebenskampfes kurzfristig in den Hintergrund. Reise vor9

» Destinations

Corona unter Mitarbeitern in Iberostar-Hotel auf Mallorca

Mindestens neun Angestellte des Iberostar Club Cala Barca im Südosten der Ferieninsel seien laut lokalen Medien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bislang wurden 52 Mitarbeiter untersucht. Touristen sollen nicht betroffen sein. SWP

In der Pandemie macht jedes EU-Land, was es will

Deutschland ist in der Gemeinschaft der erste Staat mit zwingenden Corona-Tests. Schweden und Griechenland haben keine Beschränkungen für Einreisen aus EU-Ländern. Lettland verlangt von Einreisenden aus Belgien, dass sie sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Belgien wiederum stuft Lettland als "oranges Risikogebiet" ein. Eine Quarantäne wird empfohlen, aber nicht vorgeschrieben. Einreisen aus bestimmten Gebieten Portugals und Spaniens nach Belgien sind dagegen strikt untersagt. Deutsche Welle

Ruanda öffnet sich für regulären Flugbetrieb

Da die erste Phase der Wiedereröffnung nach der Corona-Pandemie problemlos verlaufen sei, lasse Ruanda ab dem 1. August reguläre Flüge wieder zu, teilen die Tourismuswerber des Landes mit. Reisende müssen allerdings längstens 72 Stunden vor Abflug im Herkunftsland negativ getestet worden sein. Bei der Ankunft am internationalen Flughafen Kigali wird ein weiterer Covid-19-Test durchgeführt. Travel Inside

Brasilien öffnet Flughäfen für Ausländer

Rio de Janeiro

©iStock/GustavoHF

Die zunächst auf 30 Tage begrenzte Regelung gilt für die meisten großen Flughäfen des Landes. Reisende müssen für einen bis zu 90-tägigen Aufenthalt eine Krankenversicherung nachweisen, die den Reisezeitraum abdeckt. Reise vor9

Tirol verhängt regionales Fahrverbot für Ausweichrouten

Das österreichische Bundesland Tirol führt ab dem 1. August im Bezirk Reutte wieder ein Fahrverbot auf Ausweichstrecken der Fernpassroute ein. Grund sei der zuletzt stark angestiegene Ferienverkehr. Die Maßnahme gilt an Wochenenden bis zum 13. September, jeweils samstags von 7 Uhr bis Sonntag um 19 Uhr in beiden Richtungen. Spiegel

» Marketing

Ferienhaus, längere Reisen und Inlandsurlaub liegen im Trend

Deutschland_Ostsee_Strandkörbe_Foto iStock Mije Shots

©iStock Mije Shots

Länger und abseits der Massen Urlaub machen, lautet die Devise. Die Lust der Bundesbürger auf Reisen wächst wieder, hat die Unternehmensberatung McKinsey für den deutschen Reisemarkt ermittelt. Laut der Analyse konnten sich vor allem naturnahe Reiseziele auch in der Krise bislang Preiskämpfen entziehen. Reise vor9

Skyscanner bietet Destinationen kostenlose Werbung an

Die Meta-Suchmaschine Skyscanner will mit der weltweiten Initiative den Tourismus und das eigene Geschäft ankurbeln und bietet Tourismusverbänden sowie Destinationen umsonst Werbeplatzierungen an. Bereits mit im Boot sind Brand USA, Tourism Western Australia, Dubai Tourism und Visit Turkey. Travolution

Anzeige

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Coffee in the BOX

Warum Chefs im Urlaub das Handy besser ausschalten

Strand Smartphone Foto iStock Grinvalds

©iStock Grinvalds

Es braucht etwas Überwindung, dienstlich nicht erreichbar zu sein. Doch ständige Kommunikation sendet dem Team das Signal, dass es ohne den Chef nicht geht und er auch kein Zutrauen zu den Kollegen hat. Subtil wird noch mitgeteilt, dass der Chef Gleiches von seinen Mitarbeitern erwartet. Manager Magazin

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

FTI schafft Außendienst für Reisebüros ab. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

Berliner nehmen Maskenpflicht ziemlich locker

Satte 30.000 Verstöße haben die Berliner Verkehrsbetriebe innerhalb von drei Wochen registriert. Die meisten Angesprochenen hätten auf Aufforderung eine Maske aufgesetzt, allerdings kam es für das Personal in 80 registrierten Fällen auch zu Beleidigungen oder Drohungen. Die Zahl derer, die ein Attest gegen die Maskenpflicht vorweisen konnten, lag bei 100. Zeit