Auf unserer Website reisevor9.de lesen Sie den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten aus der Reiseindustrie – kostenlos und ohne Login. Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und erfahren sofort, wenn es neue Nachrichten gibt, oder lassen damit unsere aktuellen Headlines gratis auf Ihrer Website anzeigen.

» Inside

Ministerin will Anspruch auf Anzahlungen weiter einschränken

Geldmünzen

©iStock/Muhammadsainudin Sa-i

Nach der Konferenz der Verbraucherschutzminister der Länder kommt erneut Bewegung in die Frage der Vorauszahlungen. Die CDU-Politikerin Katy Hoffmeister aus Mecklenburg-Vorpommern forderte, diese sollten künftig "auf nachweislich zu erbringende Vorleistungen beschränkt sein". Reise vor9

Führt die Strategie der TUI zur Dauerkrise des Konzerns?

"Von Rettung kann keine Rede sein", schreibt das "Manager Magazin" in einer Story über den angeschlagenen Reiseriesen mit einem russischen Oligarchen und dem Steuerzahler als Großaktionäre. Der Schuldenberg von über sieben Milliarden Euro sei durch reguläres Geschäft niemals abzubauen. Das gehe nur durch den Ausverkauf von Tafelsilber. Der von Chef Fritz Joussen beschworene Umbau in ein profitableres Plattformunternehmen sei "reines Wortgeklingel". Manager Magazin (Abo)

Anzeige

Verpassen Sie nicht die Martinique Travel Show!

Atout France
Anzeige

Luci TV – Visit Luxembourg präsentiert neue Reiseerlebnisse

Beim Thema Familienurlaub sind viele Fragen offen

Mecklenburg-Vorpommern lässt derzeit zwar geimpfte Erwachsene zu Tagesausflügen rein, ihre ungeimpften Kinder aber nicht. Wie beliebte Auslandsreiseziele mit dem Thema umgehen, ist noch nicht abschließend geklärt. Vielerorts werden ungeimpfte Kids wohl einen PCR-Test benötigen. Vor allem bei Fernreisezielen könnte die Einreise aber auch streng an die Impfung geknüpft sein. Spiegel

Veranstalter muss Stornogebühr nach Absage erstatten

Icon Recht

©Reise vor9

Ein Urteil des Amtsgerichts Aschaffenburg könnte Reiseveranstalter noch teuer zu stehen kommen. Wenn Anbieter von Kunden, die von einer Reise zurücktreten, eine Storno-Gebühr verlangt haben und die Reise wegen der Corona-Pandemie hinterher selbst absagen, müssen sie ihnen das Geld zurückzahlen. Reiserecht Führich

» Destinations

Spanien lockert Corona-Einschränkungen

Spanien

©iStock/JAH

Nachdem die spanische Zentralregierung den Corona-Notstand für beendet erklärt hat, hob das oberste Gericht der Kanaren die dortigen nächtlichen Ausgangssperren auf. Auf den Balearen bleiben sie dagegen in Kraft. Spanier dürfen im eigenen Land nun wieder reisen, einige Einschränkungen bleiben allerdings bestehen. Reise vor9

Bayern öffnet Hotels und touristische Einrichtungen

In Landkreisen und Städten mit niedrigen Corona-Zahlen dürfen neben Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen auch Seilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt sowie touristische Bahn- und Reisebusverkehre wieder anlaufen. Hotels können ihre Gäste bis 22 Uhr auch im Innenbereich bewirten. Für Übernachtungsgäste dürfen zudem etwa Schwimmbäder, Fitnessräume und Solarien wieder geöffnet werden. BR

Italien kündigt Einreise ohne Quarantäne für EU-Bürger an

Noch im Mai soll die Kurz-Quarantäne für negativ Getestete oder Genesene abgeschafft werden und wohl schon Mitte Mai für vollständig Geimpfte. "Der Tourismus ist ein wichtiger Baustein für den Neustart Italiens", sagte Italiens Außenminister Luigi di Maio. Die genauen Vorschriften und Daten sind noch nicht gesetzlich fixiert. Zeit

Nordsee startet Pilotprojekt zur Lenkung der Besucherströme

Wangerland Touristik GmbH Foto Stöver

©Stöver

Die Daten von Kameras, Lichtschranken und Drehkreuzen werden in Wilhelmshaven, Cuxhaven und Co. gesammelt und an Online-Kanäle ausgespielt, auf denen Gäste sich über Besucherströme informieren können. So soll die Ballung von Menschen an beliebten Orten vermieden werden, heißt es vom Initiator des Projekts, den Tourismuswerbern der Nordsee GmbH. Reise vor9

» Marketing

Namhafte Travel-CEOs appellieren an Regierungen

Corona-Schnelltest

©iStock/ktsimage

Unter Federführung der ITB Berlin haben mehr als 30 CEOs von internationalen Reiseunternehmen die "Travel & Tourism Declaration" veröffentlicht. Sie fordern darin eine Ausweitung der Impf- und Testkapazitäten, um sicheres Reisen in Zeiten der Pandemie schnell wieder zu ermöglichen. Reise vor9

Giropay bietet jetzt mehr Bezahlmöglichkeiten

Die Banken und Sparkassen in Deutschland führen schrittweise ihre Online-Bezahlangebote Paydirekt, Giropay und Kwitt unter dem Namen Giropay zusammen. Das Handy-zu-Handy-Zahlsystem Kwitt wird zu "Giropay Geld-Senden" und ab 12.Mai kann bei Händlern, die Paydirekt nutzen das Giropay-Bezahlverfahren gewählt werden. Weitere Services sollen folgen. Tagesschau

Google-Assistant gibt jetzt noch mehr Bahnauskünfte

Bahn Flug Düsseldorf

©iStock/Boarding1Now

Nutzer des Sprachassistenten können ab sofort über den Google Smart Speaker oder die App nicht nur eine Pünktlichkeitsabfrage für Züge starten, sondern auch komplexe Reiseauskünfte erfragen. Mit "Okay Google" beginnt die Konversation mit der KI von "Deutsche Bahn Action". Computerbild, DB

Multitasking ist ein Mythos

"Unser Gehirn kann immer nur eine bewusste Tätigkeit gleichzeitig ausführen. Wenn Sie versuchen, beim Telefonieren gleichzeitig eine E-Mail zu beantworten, springt in Wirklichkeit Ihre Aufmerksamkeit immer hin und her zwischen Mail und Telefonat", erklärt Business-Coach Mathias Fischedick. Das kostet Energie und Zeit und man macht mehr Fehler. Zeit

Anzeige
Reise vor9

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Lockerungen für Geimpfte und Genesene treten in Kraft. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

Perfect Meeting

» Basta

Linienflieger voller Geheimnisse

Von 1982 bis 2020 flog Air Sinai täglich zwischen Tel Aviv und Kairo. Die Airline hatte kein Logo, Buchungen mussten auf verschlungenen Wegen erfolgen und auf dem Flughafen fehlten alle Hinweise auf Abflugzeiten oder gar das Gate. Die kuriose ägyptische Fluglinie war Teil eines Deals nach der Anerkennung Israels durch Ägypten. Um den Zorn der arabischen Nachbarn nicht zu schüren, wollte Präsident Anwar as-Sadat den Flugverkehr so unauffällig wie möglich abwickeln. Süddeutsche