Guten Morgen,

von Mittwoch an verschicken wir Reise vor9 mit einem neuen E-Mail-Versender. Falls Sie unseren Newsletter morgen nicht wie gewohnt in Ihrem E-Mail-Postfach finden, kann das daran liegen, dass Ihr Provider unsere neue Absenderadresse noch nicht kennt: newsletter@mail.reisevor9.de. Checken Sie bitte zunächst Ihren Spam-Ordner. Eventuell müssen Sie unsere Absenderadresse erst von Ihrer IT freischalten lassen, damit Sie Reise vor9 weiter empfangen können. Bei Problemen rufen Sie uns bitte an: (06021) 5830289. Oder schreiben Sie uns: info@gloobi.de.

Einen schönen Start in den Tag wünscht Ihr Thomas Hartung (Chefredakteur)

» Inside

Verbraucherschützer kritisieren Trägerschaft beim DRSF

Insolvenz

©iStock/Ralf Geithe

Die Zusammensetzung der Träger, die den Reisesicherungsfonds managen, ist Stein des Anstoßes. Alllein der DRV hält rund 80 Prozent der Anteile. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen fordert, dass das Justizministerium jemanden auswählen solle, der "möglichst weit weg von der Reiseindustrie" sei. Da der DRV die Interessen der Veranstalter vertrete, sei Neutralität nicht gewährleistet. Reise vor9

Veranstalter ziehen bei Ryanair den Stecker

Nach Schauinsland Reisen und Bentour verzichtet nun auch FTI auf die dynamische Paketierung mit Ryanair-Flügen. Ausschlaggebend dafür sei unter anderem, dass die halbautomatisierten Buchungsprozesse seitens Ryanair aktiv blockiert würden und dass Refund-Prozesse ausschließlich vom Endkunden durchführbar seien, erklärt der Veranstalter. FVW 

Anzeige

Live Power Sessions: Wieso virtuelle Kreditkarten Kosten sparen

AirPlus

Holidaycheck prognostiziert vollständige Nachfrageerholung

Koffer am Strand

©iStock/RomoloTavani

Der Online-Reisemittler weist für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres einen Gewinn vor Steuern und Zinsen in Höhe von 2,8 Millionen Euro aus. Für die Rückkehr in die Gewinnzone seien eine hohe Nachfrage nach Pauschalreisen, Hotelbuchungen und Mietwagen sowie strikte Sparmaßnahmen verantwortlich, so Holidaycheck. Auch der Ausblick ist positiv. Reise vor9

Auslieferung neuer Royal-Caribbean-Schiffe verzögert sich

Drei Schiffe der sogenannten Icon-Klasse sollen nun 2023, 2024 und 2025 an den Start gehen, statt, wie bisher geplant, ein Jahr früher. Ein weiteres Schiff der Oasis-Klasse kommt 2024 und nicht 2023. Betroffen ist auch die Mein Schiff 7 des Joint Ventures TUI Cruises, die 2024 statt 2023 ausgeliefert wird. Zwei für 2022 und 2023 geplante Silversea-Neubauten verzögern sich ebenfalls um ein Jahr. Auch die Marke Celebrity erhält das vierte Schiff der Edge-Klasse nicht 2022, sondern erst 2023. Cruise Industry News

Der weite Weg der Kreuzfahrt zur Klimaneutralität

Bis 2050 strebt der Kreuzfahrtverband Clia eine CO2-freie Schifffahrt an. Dazu gilt es, klimaneutrale Kraftstoffe zu produzieren. Doch weder Wasserstoff noch Ammoniak, Bio-Kraftstoffe oder so genannte "E-fuels" wie Methanol sind in großem Stil marktfähig. Daher bleibt Flüssiggas (LNG), dem immerhin ein rund 15 bis 25 Prozent geringerer CO2-Ausstoß zugeschrieben wird als Schiffsdiesel, vorerst die einzige "Brückentechnologie". Derzeit sind allerdings erst 26 LNG-Schiffe in Fahrt, im Bau oder beauftragt. Zeit

» Destinations

Welche Regeln zur Öffnung für USA-Reisen gelten

USA New York Freiheitsstatue Kulisse Manhattan Foto iStock upthebanner.jpg

©iStock/Upthebanner

Ab sofort können Geimpfte auf USA-Urlaub gehen, wobei zur Einreise auch ein negativer Coronatest erforderlich ist. Die Testpflicht gilt ab dem Alter von zwei Jahren. Das digitale Covid-Zertifikat der EU und alle gängigen Vakzine sowie Kreuzimpfungen werden anerkannt. Aktuell sind keine Booster-Impfungen gefordert. Spiegel, Brand USA

Israel lässt Touristengruppen ohne Booster-Impfung einreisen

Laut dem israelischen Tourismusministerium können Gruppen von fünf bis 40 Touristen nun mit einer Genehmigung des Ministeriums einreisen, auch wenn seit der zweiten Spritze mehr als sechs Monate vergangen sind. Sie müssen innerhalb Israels allerdings als geschlossene "Kapsel" reisen. An Orten mit hohem Infektionsrisiko gelten besondere Beschränkungen. Handelsblatt

Skigebiete starten erneut in schwierige Saison

Der österreichischen Reisebranche drohen wegen aktuell hoher Infektionszahlen Reisewarnungen anderer Länder, zudem fehlen der Hotellerie schätzungsweise 8.000 bis 10.000 Arbeitskräfte. Frankreich rüstet sich mit Maskenpflicht in Warteschlangen und 3G beim Überschreiten einer Inzidenz von 200. Und im Hochrisikogebiet Bulgarien sehen Touristiker die Skisaison wegen einer niedrigen Impfquote gefährdet. Handelsblatt

Korallenbleiche befällt 98 Prozent des Great Barrier Reefs

"2020 haben wir erstmals über die gesamte Länge des Riffs eine starke Ausbleichung erlebt", so Terry Hughes von der Universität Queensland. Fünf Massenbleichen habe es seit 1998 gegeben, wovon 98 Prozent des Riffs betroffen waren. Forciert durch den Klimawandel treten im Meer "rekordverdächtige Hitzewellen" auf. Das Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens dehnt sich über rund 340.000 Quadratkilometer aus. Zeit

Frankreichs Tourismus erholt sich schneller

Im Vergleich zu den Nachbarländern zeige sich die Reisebranche in Frankreich mit einem Wachstum von 35 Prozent gegenüber 2020 besser erholt, so eine Studie des World Travel and Tourism Councils. Im vergangenen Jahr hatte sich der Beitrag des Tourismus zum Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Vorkrisenzeit halbiert. Nun gehe es schneller bergauf als andernorts. Travel Inside

» Marketing

Explora Journeys holt Vertriebschef für DACH-Region

Sanchez Francisco

©Explora Journeys

Francisco Sanchez (Foto) soll als Head of Sales für Deutschland, Österreich und die Schweiz die Vertriebsstrategie der MSC-Luxussparte Explora Journeys vorantreiben. Er war zuvor für den Vertrieb von Holland America Line und Seabourn im deutschsprachigen Markt zuständig. Reise vor9

Zahl frauenfreundlicher Touristikfirmen ist überschaubar

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat 85.000 Frauen in 40 Ländern zu ihren Arbeitgebern befragt und daraus ein Ranking erstellt. Unter die Top 50 der frauenfreundlichsten Firmen schafften es aus der Reisebranche lediglich die US-Fluglinie Southwest auf Platz 2 und IAG auf Rang 18. Carnival Cruise Lines, Platz 227, ist die einzige Kreuzfahrtreederei im Ranking. Die Hotelkette Marriott rangiert auf Rang 52, Kempinski an 109. Stelle. Forbes

ASR-Präsident Szech wiedergewählt, Budde wird Vize

ASR Praesidium Foto ASR

©ASR

Das Führungstrio der Allianz selbstständiger Reiseunternehmen (ASR) steht für die nächsten drei Jahre. Auf der Mitgliederversammlung des Verbands wurde Jochen Szech (Mitte) als Präsident bestätigt, Schatzmeisterin Anke Budde (rechts) ist neue Vizepräsidentin. Ihr Amt übernimmt Winfried Schulze (links). Reise vor9

BnB aus der Schweiz gewinnen Markenstreit gegen B&B Hotels

Die Budget-Hotelkette B&B hat sich mit der Dachorganisation der Schweizer Bed-and-Breakfast-Betriebe angelegt, nachdem die einen Relaunch ihres Logos vorgestellt hatte. BnB Switzerland präsentiert den Schriftzug künftig in runder statt eckiger Umrandung. Der Markenstreit landete vor den Richtern des Instituts für Geistiges Eigentum in Bern, die BnB Recht gaben. Trotz Überschneidungen bestehe keine Verwechslungsgefahr. Travelnews

So verwenden Sie Bilder rechtskonform

Unternehmen nutzen Bilder bei Print, auf der eigenen Homepage, für Social Media und vieles mehr. Dabei gibt es eine Reihe rechtlicher Fallstricke wie: Dürfen Sie das Bild bearbeiten? Wie, wann und für was dürfen Sie ein Bild benutzen? Was passiert bei Verletzung der Persönlichkeitsrechte? Die Deutsche Presseagentur hat ein kostenloses Whitepaper erarbeitet, in dem diese und viele weiteren Fragen beantwortet werden. DPA

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Familie Riu reduziert Beteiligung an TUI. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

Kenia versteigert herrenlose Flieger

Im Rahmen einer Aufräumaktion hat die kenianische Flughafenbehörde 73 Flugzeuge zur Auktion freigegeben. Sie stehen zum Teil seit Jahren auf verschiedenen Flugplätzen des Landes. Die bisherigen Besitzer, meist Fluggesellschaften, sollen die Standgebühren seit längerem nicht bezahlt haben. Wer sich für ein mögliches Fliegerschnäppchen interessiert, sollte das Objekt der Begierde genau unter die Lupe nehmen. Denn nach der Ersteigerung gilt: Gekauft wie gesehen. t3n