Anzeige

» Inside

Airliner erklären Fluggastportale zum Sicherheitsrisiko

Flugzeug

©iStock/SAHACHAT

"Viele europäische Airlines, vor allem kleinere, haben dermaßen Angst davor, im Falle einer Verspätung heftige Entschädigungszahlungen leisten zu müssen, dass manche Crews oder auch Mechaniker die notwendige, regelkonforme Sorgfältigkeit im Zweifelsfall möglicherweise vermissen lassen", wird der CEO der dänischen Chartergesellschaft Danish Air Transport zitiert. Die Portale hätten die Fluggäste "habgierig" gemacht. Travel News

Hitzewelle kostete Reisebüros Geschäft

Thermometer

©iStock/Xurzon

Fast 80 Prozent der rund 350 Reisebüros, die an einer Umfrage für Counter vor9 teilnahmen, verzeichneten während der heißen Tage der vergangenen Woche weniger Kundenverkehr als normalerweise. Zwölf Prozent erklärten, die Hitze wirke sich nicht auf das Geschäft aus. Reise vor9

Anzeige

AirPlus

Prekäre Bedingungen für osteuropäische Flixbus-Fahrer

Während deutsche Fahrer zwischen 12 und 15 Euro Stundenlohn erhalten, sind ihre ausländischen Kollegen oft für 5,60 bis 9,40 Euro unterwegs. Besonders im Verkehr zwischen Osteuropa und Deutschland wird schlecht gezahlt, denn der Mindestlohn gilt erst ab der deutschen Grenze. Außerdem seien Überschreitungen der Lenkzeiten und Tricksereien mit den Fahrtenschreibern an der Tagesordnung, berichten Betroffene. Spiegel

Flughafen München bekommt neuen Chef

Jost Lammers verantwortet ab 2020 die Geschicke des bayerischen Airports. Er war zuvor Geschäftsführer des Flughafens Budapest. Der Diplom-Ökonom folgt auf Michael Kerkloh, der nach mehr als 17 Jahren an der Spitze des Münchener Flughafens in den Ruhestand geht. Aero

Amadeus-Chef ist bestbezahlter Travel-CEO in Europa

Luis Maroto verdiente 2018 fünf Millionen Euro und damit am meisten unter den Lenkern europäischer Tourismuskonzerne. An zweiter Stelle folgt TUI-Chef Fritz Joussen mit knapp 4,8 Millionen Euro, was einem Rückgang um acht Prozent entspricht. Lufthansa-Chef Carsten Spohr liegt mit knapp 3,9 Millionen Euro an vierter Stelle, hinter Accor-CEO Sébastien Bazin mit 4,1 Millionen. Skift

Anzeige

» Destinations

Mord an Junge löst Debatte über Bahnhofssicherheit aus

Ein Mann aus Eritrea hat gestern einen Achtjährigen und seine Mutter in Frankfurt ohne erkennbaren Grund vor einen einfahrenden ICE gestoßen, der Junge starb. Es ist nicht der erste Angriff dieser Art. Jetzt diskutiert die Politik über Sicherheit an Bahnhöfen. In Frankfurt kam es den ganzen Tag zu Zugausfällen und Verspätungen. Hessenschau, Deutsche Welle

Demonstranten in Hongkong blockieren Zugverkehr

Die Proteste in der Metropole gegen die von China eingesetzte Regierung gehen weiter. Heute Morgen blockierten Aktivisten in Bahnhöfen den Zugverkehr und sorgten für Chaos in der Hauptverkehrszeit. Spiegel

Spanische Bahn muss wegen Streiks Züge streichen

Hochgeschwindigkeitszug Ave

©Renfe

Die Mitarbeiter der Eisenbahngesellschaft Renfe haben für den 31. Juli, den 14. und 30. August sowie für den 1. September den Ausstand angekündigt. Daher fallen an diesen Tagen insgesamt 700 Zugverbindungen aus. Reise vor9

Weltkalender: Worauf Reisende im August achten sollten

In Indien und seinen Nachbarstaaten kann es im August ungemütlich werden. Denn dort stehen eine Reihe Jahres- und Feiertagen im Kalender, an denen es ungemütlich werden kann. Außerdem haben die Experten von International SOS ihr Sicherheitsrating für Libyen und Kongo verschärft. Reise vor9

Private Daten von deutschen Thailand-Urlaubern im Netz

thailand Bangkok flughafen suvarnabhumi Foto iStock Tevarak

©iStock Tevarak

Ein Datenleck des Gesundheitsministeriums führte laut "Bild" dazu, dass Pass- und Krankheitsdaten, Telefon sowie E-Mail von 2.000 Touristen, darunter 130 Deutsche, im Internet einsehbar waren. Die Daten werden bei der Einfuhr verschreibungspflichtiger Medikamente nach Thailand erhoben. Tagesschau

» Marketing

Sun Express kooperiert mit Rewe

Rewe Lieferservice

©Rewe

Nach Lufthansa integriert nun auch der deutsch-türkische Ferienflieger den Lieferservice der Einzelhandelskette in seine Website. Über einen Link zum Online-Shop von Rewe sollen Kunden vor der Rückreise zur Nutzung des Bestelldienstes animiert werden. Reise vor9

Portugal engagiert Presseagentur

Die Frankfurter Kommunikationsprofis von KPRN haben die Pressearbeit für das Urlaubsland in Deutschland, Österreich und der Schweiz übernommen. Ansprechpartnerin für Journalisten ist Sandra Dürichen. Die PR-Agentur soll die unentdeckten Regionen und die Besonderheiten der portugiesischen Seele bekannter machen. KPRN (Pressemeldung)

Neue Produktmanagerin bei ETI

ETI Maysoun Al-Rabie Foto ETI

©ETI

Der Veranstalter stellt sich neu auf und in diesem Zusammenhang übernimmt Maysoun Al-Rabie (Foto) ihre neue Aufgabe und verantwortet den Ausbau bestehender und neuer Zielgebiete. Al-Rabie verfügt über 30 Jahre touristische Erfahrung und war zuletzt acht Jahre bei DER Touristik als Leitung für den internationalen Hoteleinkauf tätig.

Personalisierung muss Verbrauchern Mehrwert bringen

Konsumenten sind offen dafür, wenn sie dadurch Geld oder Zeit sparen oder relevante Angebote und Informationen bekommen. Besonders willkommen sind personalisierte Infos in den Bereichen Reisen und Tourismus. Allerdings ist die Personalisierung rund 40 Prozent der Befragten unheimlich. Horizont

Frage nach Gehaltserhöhung lohnt sich

Durchschnittlich 11,3 Prozent mehr Geld erhalten Mitarbeiter, wenn sie aktiv auf ihren Arbeitgeber zugehen. Das hat das Jobportal Stepstone herausgefunden. Geschäftsführer oder Vorstände schlagen sogar eine Erhöhung von mehr als 14 Prozent heraus. Welt

Anzeige

» E-Zone

Einwilligung für Facebooks-Like-Button künftig erforderlich

Like-Button iStock spfdigital

©iStock spfdigital

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Betreiber von Websites, die den Gefällt-mir-Button einbinden, Seitenbesucher um deren Einwilligung bitten müssen. Denn beim Laden der Seite werden IP-Adresse, Webbrowser-Kennung sowie Datum und Zeit des Aufrufs an Facebook übertragen, auch wenn der Like-Button nicht angeklickt wurde und der Besucher kein Facebook-Konto hat. Spiegel

Expedia-Chef kritisiert Digitalsteuerpläne in Europa

Mark Okerstrom warnte vor den Auswirkungen einer Besteuerung von digitalen Services der großen Tech-Konzerne, wie sie Frankreich und Großbritannien einführen werden. Die großen Online-Plattformen hätten den Verbrauchern viel Macht an die Hand gegeben und sie hierdurch viel Geld gespart. Die neuen Steuern würden letztendlich die Konsumenten bezahlen und zudem das Ergebnis von Expedia belasten. CNBC

So bewältigen Sie die E-Mail-Flut in Outlook

Durch Änderung der "Ansicht" können Sie festlegen, dass Mails eines bestimmten Absenders oder diejenigen, die sie als cc-Empfänger erhalten, farblich gekennzeichnet werden. Man kann im selben Menü durch zwei Klicks eine zusammengehörende E-Mail-Konversation als "Unterhaltung" in einer Baumstruktur anzeigen lassen. Der Funktion "Posteingang mit Relevanz" liegt ein selbst lernender Algorithmus zugrunde, der nach wichtig und unwichtig sortiert. Spiegel

Auch Apple hört Sprachassistenten ab

Amazon und Google hatten mitgeteilt, dass sie Informationen aus ihren Sprachassistenten auswerten, um die Services zu verbessern. Jetzt hat Apple dasselbe eingeräumt. Der "Guardian" berichtet, dass Siri sehr leicht unbeabsichtigt aktiviert werden kann, etwa durch das Wort "Syrien" oder auch bestimmte Geräusche. Es sollen auch sensible Gesprächsinhalte abgehört worden sein, zum Beispiel über Gesundheit, Drogengeschäfte oder Paare beim Sex. Horizont

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Lufthansa-Konzern steht wieder mal vor einem Umbau. Austrian Aviation

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 27.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail. Reise vor9

GCE
DER Touristik
Aerticket
PR-Volontär(in) in Frankfurt gesucht. Global Communication Experts
Mitarbeiter Marketing (m/w/d), Frankfurt am Main. DERPART Zentrale
Key Account Manager Ferienhaus Vertrieb (m/w/d), Frankfurt. e-domizil
Service Agent Groups (m/w/d), München. MSC

» Basta

KLM muss halbe Million für Schildkrötenrettung zahlen

11.000 Tiere, die um die halbe Welt reisen sollten, waren in viel zu kleinen Behältern untergebracht und wurden deshalb von der Behörde für Lebensmittel- und Verbraucherproduktsicherheit in eine Notunterkunft verfrachtet. Für die Kosten, die dabei anfielen, muss die Airline nun aufkommen, entschied ein Gericht. Auf der Rechnung stand die saftige Summe von 470.000 Euro. Aerotelegraph

Anzeige
rv9