Auf unserer Website reisevor9.de lesen Sie den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten aus der Reiseindustrie – kostenlos und ohne Login. Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und erfahren sofort, wenn es neue Nachrichten gibt, oder lassen damit unsere aktuellen Headlines gratis auf Ihrer Website anzeigen.

» Inside

Tourismusverbände lassen bei Altmaier Dampf ab

Altmaier Peter

©Bundesregierung/Kugler

Die anhaltende Stigmatisierung von Reisen als Pandemietreiber müsse dingend aufhören, zumal der Osterurlaub auf Mallorca gezeigt habe, dass er sicher sei, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig auf dem Verbändegipfel bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (Foto). Dehoga-Präsident Guido Zöllick verlangte eine Öffnung der Hotels und Restaurants im Mai. Reise vor9

Jedes dritte Land auf Erden ist für Touristen geschlossen

Die Welttourismusorganisation UNWTO hat keine große Hoffnung auf eine baldige Erholung, vor allem, weil viele Ziele für Touristen komplett gesperrt sind. Frühestens im Juli oder auch erst im September erwartet die Organisation eine Besserung. Im Januar lagen die weltweiten Tourismusankünfte 87 Prozent unter 2019. Am stärksten brachen sie in Asien/Pazifik ein. Travelnews

Storno-Urteil lässt Afrika-Veranstalter abblitzen

Icon Recht

©Reise vor9

Die weltweite Reisewarnung mehr als zwei Monate vor Abflug war für das Amtsgericht Leipzig ausreichend, um kostenlos von einer Tansania-Reise im vergangenen Juni zurückzutreten. Dass der Kunde "übereilt" storniert habe, weil die Reisewarnung zu dieser noch bis 30. April befristet war, akzeptierte das Gericht nicht und wies die Klage des Afrika-Veranstalters Akwaba ab. FVW

Auch die Politiker haben das Reisen aufgegeben

Rund 3,5 Millionen Euro Reisekosten haben die Bundestagsabgeordneten 2019 noch abgerechnet, jetzt fast gar nichts mehr. Die Parlamentarier bleiben brav zu Hause. Auch die Bundesregierung übt sich in Videokonferenzen statt ins Flugzeug zu steigen. Selbst der Außenminister hebt kaum noch ab, vor allem wegen Corona-Auflagen wie Quarantäne. FAZ

» Destinations

Florida klagt gegen Kreuzfahrtstopp der Gesundheitsbehörde

Seit über einem Jahr hat die CDC mit ihrer "No-Sail Order" Kreuzfahrten in US-amerikanischen Gewässern verboten. Florida ist das Zentrum der Kreuzfahrtindustrie und will nun dagegen gerichtlich vorgehen. Die Auflagen für einen Neustart seien unrealistisch und könnten nicht funktionieren, begründet Gouverneur Ron DeSantis die Klage. Zuvor hatten die Chefs der Kreuzfahrtkonzerne die Gesundheitsbehörde kritisiert. USA Today, Travel Weekly

Schweiz stuft Sachsen wieder als Risikogebiet ein

Schweiz Alphornbläser Foto Schweiz Tourismus.jpg

©Schweiz Tourismus

Die Schweiz listet aktuell als Risikogebiete weltweit 44 Länder und zusätzlich 27 Regionen aus vier Nachbarländern, darunter auch Thüringen und nach einer Pause erneut Sachsen. Die Einstufung gilt ab 19. April. Einreisende aus Risikogebieten müssen auch bei einer Corona-Impfung oder negativem PCR-Test in Quarantäne. BAG Schweiz

St. Vincent wegen drohenden Vulkanausbruchs teilevakuiert

Im Norden der Karibikinsel steht der Vulkan La Soufrière möglicherweise kurz vor einem explosiven Ausbruch. Menschen wurden aufgerufen, das Gebiet zu verlassen. Ein Kreuzfahrtschiff soll sie in Sicherheit bringen. 1902 waren auf St. Vincent bei einem Ausbruch 1.500 Menschen gestorben. Spiegel

Tunesien verlängert Quarantäne auf fünf Tage

Tunesien

©Tunesisches Fremdenverkehrsamt

Ab dem 9. April müssen Einreisende nach Tunesien wieder fünf statt bisher zwei Tage in Quarantäne. Ankommende Reisende sind verpflichtet, vor dem Abflug nach Tunesien eine elektronische Einreiseerklärung auszufüllen und der Airline vorzulegen. Ebenso ist ein maximal 72 Stunden alter, negativer PCR-Test Pflicht. Check 24

Italien verhängt fünftägige Quarantäne

Bis zum 30. April muss bei Einreisen aus EU-Ländern nach Italien ein negativer PCR-Test vorgelegt werden. Anschließend ist eine fünftägige Quarantäne verpflichtend, die durch einen weiteren negativen Test beendet wird. Auswärtiges Amt

» Marketing

Rund 80 Prozent sind für den digitalen Gesundheitspass

Jedoch muss der Einsatz auch an Freiheiten gekoppelt sein, wie schnellere Checks an Airports oder in mehr Länder einreisen zu dürfen, zeigt eine Umfrage von Amadeus. Fast die Hälfte der befragten Deutschen würde den digitalen Reisepass nur nutzen, wenn er durch internationale Standards geregelt wäre. Amadeus

Corona-Soforthilfen dürfen laut BGH nicht gepfändet werden

Justitia

©iStock/seb_ra.jpg

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die während der Corona-Pandemie gewährte staatliche Soforthilfe für Selbstständige und Kleinstunternehmen durch Gläubiger nicht pfändbar ist. Die Gelder seien für pandemiebedingte Ausfälle zweckgebunden und nicht dazu da, Schulden zu tilgen. Tagesschau

DRV-Webinar zu Erweiterungen der ÜIII

In der Veranstaltung mit Michael Althoff erfahren die Teilnehmer, welche Neuerungen bei der Überbrückungshilfe III beschlossen wurden und wie Reisebüros und Veranstalter hiervon profitieren können. Das Webinar kostet 29 Euro, für DRV-Mitglieder ist es kostenlos. DRV (Anmeldung)

Apple-App "Wo ist" findet jetzt auch Geräte anderer Anbieter

Der Ortungsdienst, der früher "Find my iPhone" hieß, ist ein Tool, um verlorene oder gestohlene Apple-Geräte zu suchen und ihren Standort anzuzeigen. Nun öffnet das Unternehmen die Anwendung für Drittanbieter. Die ersten Nutzer sind der E-Bike-Produzent Van Moof und die Technik-Hersteller Belkin und Chipolo. Internet World

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Corona-Einschränkungen im Hotel rechtfertigen Preisminderung. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

Blaumachen und auf Kreuzfahrtschiff anheuern

"Sie haben das Land beschissen", sagte die Richterin und verknackte den Polizeibeamten zu zehn Monaten Haft. Der habe sich nach einer Schulterverletzung über Jahre hinweg krankschreiben lassen und in dieser Zeit als Sicherheitsexperte bei Aida angeheuert. Sechsmal sei er an Bord im Einsatz gewesen, über die Weltmeere gefahren und habe dafür parallel zu seiner Besoldung tausende Euro kassiert. Jetzt gab es dafür die Quittung. RND