Anzeige
MSC

» Inside

Thomas-Cook-Pleite Tag 3: Der Überblick für Reiseprofis

Thomas Cook Reisebuero Oberursel

©Thomas Cook

Der genehmigte Überbrückungskredit für Condor und die Insolvenz der deutschen Veranstaltermarken prägten die Schlagzeilen. Die Cook-Veranstalter wollen nicht aufgeben, sondern suchen Investoren. Zugleich wachsen die Zweifel, dass der auf 110 Millionen Euro begrenzte Insolvenzschutz reicht. Reise vor9

QTA-Chef fordert von Cook "rasche Entscheidungen"

Bösl Thomas

©RT Reisen

Unter anderem müsse dringend über die Zukunft bereits getätigter Thomas-Cook-Buchungen entschieden werden, so der Sprecher des Kooperationsverbundes, Thomas Bösl. Zudem benötigten Reisebüros und deren Kunden umgehend transparente Informationen über das weitere Verfahren und den Zeitpunkt der Geld-Rückerstattung durch die Versicherungen.  Reise vor9

Thomas-Cook-Veranstalter stellen Insolvenzantrag

Thomas Cook Zentrale Oberursel

©Thomas Cook

Auf dem Verhandlungsweg habe sich "keine kurzfristige Lösung erreichen" lassen, sagt Geschäftsführerin Stefanie Berk. Thomas Cook Deutschland stehe "derzeit im Austausch mit dem Auswärtigen Amt, dem Reiseinsolvenzversicherer und weiteren Partnern mit dem Ziel, eine geordnete Rückführung der Gäste zu ermöglichen". Reise vor9

Debatte um Tragfähigkeit der Insolvenzsicherung hält an

Markus Lanz

©ZDF

Dass die auf 110 Millionen Euro gedeckelte Insolvenzversicherung ausreicht, um alle Kunden voll zu entschädigen, bezweifeln immer mehr Experten. Thomas-Cook-Deutschland-Chefin Stefanie Berk versicherte lediglich, das Geld werde "ausreichen, um alle Kunden, die auf Reisen sind, nach Deutschland zurückzubringen". Reise vor9

Anzeige

Jetzt buchen und Bonuspunkte sichern

One&Only

EU deutet Zustimmung zum Condor-Kredit an

Bevor die geplante Finanzspritze durch den Bund und das Land Hessen ausgezahlt werden kann, muss die EU sie absegnen. Die Kommission teilte nun mit, sie sei mit der Bundesregierung in "engen und konstruktiven" Gesprächen. Die Prüfung dauert nach Aussagen aus EU-Kreisen normalerweise "einige wenige Wochen". Spiegel

Klimaneutrales Flugzeug erhält britische Finanzspritze

Das Start-up Zero Avia hat den Antriebsstrang einer einmotorigen Piper PA-46 durch Elektromotoren, Wasserstoff-Brennstoffzellen und einen Gastank ersetzt. Die Gründer wollen beweisen, dass diese Technologie bei Flugzeugen praktikabel ist. Die britische Regierung spendierte dafür drei Millionen Euro. Weitere Investoren stockten die Summe auf insgesamt 5,7 Millionen Euro auf. Gründerszene

Anzeige
LMX

» Destinations

Landesweiter Alitalia-Streik für 9. Oktober angekündigt

Als Folge des Streiks ist auch mit größeren Einschränkungen im Bahnverkehr zu rechnen. Verspätungen und Zugausfälle sind zu erwarten, meldet der Krisenwarndienst A3M. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen.

Slowenische Adria Airways bleibt am Boden

Die finanziell angeschlagene Fluglinie hat ihr Grounding bis morgen verlängert. Die slowenische Luftfahrtbehörde setzt Adria Airways eine Frist bis 2. Oktober, um frisches Geld aufzutreiben und einen Plan zur Restrukturierung vorzulegen. Sonst droht der Entzug der Fluglizenz. Airliners

Anzeige
G-Adventure

Viele Verletzte bei harter Landung von Azur Air in Russland

Die Boeing 767 kam aus Vietnam und setzte im sibirischen Barnaul so hart auf, dass das Fahrwerk Feuer fing und 23 Passagiere verletzt wurden. Fünf davon mussten ins Krankenhaus. An Bord waren 341 Menschen. Aero

Evakuierung von liegengebliebenem ICE dauert Stunden

Ein ICE mit 600 Fahrgästen ist gestern Abend um kurz nach 19 Uhr auf der Fahrt von Berlin nach Köln nahe der Hauptstadt stehengeblieben, weil er Kontakt zur Oberleitung verloren hatte. Die Evakuierung zog sich fast bis Mitternacht hin. Einige Passagiere waren eigenmächtig ausgestiegen, so dass der Ersatzzug nicht fahren konnte. Welt

Anzeige
Chamäleon

» Marketing

HR2-Podcast: Ist die Pauschalreise nach Cook-Pleite am Ende?

pauschalreise symbol pool rentner iStock-simonapilolla

© iStock-simonapilolla

Die Redaktion des Hessischen Rundfunks hat sich mit dem Scheitern von Thomas Cook beschäftigt und daran die Frage des Abgesangs der vielleicht überholten Reiseform gekoppelt. Tourismusforscher und FUR-Chef Martin Lohmann sieht Pauschalreisen auch nach der Cook-Pleite nicht als aussterbende Gattung. Reise vor9

Kostenfallen bei neuem Webdesign vermeiden

Es empfiehlt sich früh die Agentur einzubinden, um später zeitaufwendige Änderungen zu vermeiden. Klare Absprachen, klare Verantwortlichkeiten und nur ein Ansprechpartner helfen die Kosten im Griff zu halten. Zeit und Manpower für das Redesign sollte realistisch eingeplant und vor allem Unsicherheit bei Entscheidungen vermieden werden. Unternehmer

Tourismusbranche setzt bei Beratung auf Messenger

Für die Stadt Tirschenreuth beantwortet Chatbot Alois einfache Fragen, kennt tägliche Events und erklärt Mundartbegriffe. Die Stadt in der Pfalz lässt Künstliche Intelligenz für sich sprechen, genau wie Schauinsland Reisen bei Basisinfos im Chat-Kanal. Weitere Beispiele aus der Branche sind die Hotelkette Four Seasons und Marriott, die mehrsprachig agieren und verschiedene Messenger einsetzen. Reise vor9 (PDF)

Neue Herausforderungen im Arbeitsalltag meistern

Ganz wichtig ist dabei, Hilfe anzunehmen. Viele Mitarbeiter scheuen sich jedoch, sich und anderen einzugestehen, dass sie einen Experten benötigen, der sie unterstützt, oder jemanden, der sie entlastet. Es ist sinnvoll zu analysieren, unter welchen Voraussetzungen die Herausforderung bewältigt werden kann. Unternehmer

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Thomas-Cook-Pleite Tag 2: Der Überblick für Reiseprofis. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Personal?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen in der Mail von 26.000 Fachkräften der Reiseindustrie und auf der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten). Mit der Kombi TN Deutschland erreichen Sie rund 39.000 Empfänger.

Senior Sales Manager (m/w/d). Ulli Fink Tourism Marketing

» Basta

Britischer Boulevard holt die ganz große Keule raus

"Wie Deutschland vom Elend Tausender britischer Urlauber profitiert", titelte der "Express" im Zuge der Thomas-Cook-Pleite. Der Inhalt der dünnen Story bezog sich dann darauf, dass Aktien von Unternehmen wie Lufthansa und TUI nach den Meldungen zugelegt hatten. Zimperlich sind die Kollegen von der Insel ja nie, aber ab und zu ginge es vielleicht doch mal eine Nummer kleiner. Express