Auf unserer Website reisevor9.de lesen Sie den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten aus der Reiseindustrie – kostenlos und ohne Login. Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und erfahren sofort, wenn es neue Nachrichten gibt, oder lassen damit unsere aktuellen Headlines gratis auf Ihrer Website anzeigen.

Anzeige
Sunny Cars

» Inside

Fiebig verlangt vollständige Aufklärung der RTK-Affäre

Fiebig Norbert DRV-Präsident Foto DRV Kautz.jpg

©DRV/Kautz

Zum Auftakt des Reisebürotages hat DRV-Präsident Norbert Fiebig (Foto) die Datenweitergabe der Kooperation RTK an den Veranstalter FTI erstmals öffentlich kommentiert. Es sei im Sinne der gesamten Reisebranche wichtig, dass die Sachlage vollständig aufgeklärt werde. Zudem gelte es, einen Imageschaden für Reisebüros als neutrale Berater zu verhindern. Reise vor9

Die Töchter von DER Touristik sollen enger zusammenrücken

Bislang hätten die zugekauften Unternehmen relativ unabhängig voneinander agiert, sagt Boris Schnabel, Finanzchef von DER Touristik. Das soll sich ändern, die Gruppe enger zusammenarbeiten und vor allem im Pauschalreisegeschäft Synergien heben. Er kündigt auch eine neue Markenarchitektur an. Im vergangenen Jahr setzte die Rewe-Tochter 5,7 Milliarden Euro um und fuhr einen Verlust von fünf Millionen ein. FVW

Anzeige

Wie gestalten wir Arbeit und Mobilität in der Zukunft?

DB
Anzeige

Sie verantworten die Geschäftsreisen in Ihrem Unternehmen?

VDR

Für Auslandsreisen ist die Bahn noch keine Alternative

Zwar gibt es mittlerweile einige Direktverbindungen in Europa und die Bahn meldet mit 21 Millionen grenzüberschreitenden Fahrgästen einen neuen Rekord. Dennoch bleiben Auslandsreisen mit der Bahn kompliziert und teuer. Detlef Neuß, Chef des Fahrgastverband Pro Bahn, brauchte für einen Trip von Mönchengladbach nach Barcelona vier Tickets. Die Bahn verteidigt ihr Angebot und verspricht einen weiteren Ausbau. Tagesschau

Royal Caribbean schickt wieder ein Schiff nach China

Royal Caribbean ist die erste große Reederei, die sich nach der Corona-Pandemie wieder auf den chinesischen Markt traut. Die Spectrum of the Seas soll von April 2024 an in Shanghai stationiert werden und von dort vier- und fünftägige Törns unternehmen. Vor der Krise gingen zwei Millionen Chinesen auf Kreuzfahrt. Travel Weekly

» Destinations

Klimaaktivisten blockieren Flughafen in Genf

Als Protest gegen eine Messe für Business-Jets haben Klimaaktivisten am Dienstag kurzzeitig den Flugverkehr in Genf blockiert. Demonstranten besetzten das Rollfeld und ketteten sich an Flugzeuge. Es gab zahlreiche Verspätungen, sieben ankommende Flüge mussten zu anderen Airports umgeleitet werden. N-TV

Bauarbeiten auf ICE-Strecke Würzburg – Nürnberg

Wegen Modernisierung des Schienennetzes in Franken kommt es vom 26. Mai bis 11. September zu Verzögerungen im Nah- und Fernverkehr. Laut Bahn sind vor allem Züge zwischen Nürnberg und Würzburg betroffen. Es müssen zahlreiche ICE umgeleitet werden, was sich bis nach Hessen auswirkt. Einige Schnellzüge werden nicht in Hanau und Frankfurt halten können. Auch ICE von und nach Hamburg sowie Dortmund werden in Bayern umgeleitet, die Fahrzeit verlängert sich. Zeit

Den Haag hebt Parkpreise massiv an

Die Städte Den Haag und Scheveningen haben über ein einjähriges Pilotprojekt seit dem 1. Mai die Parkgebühren innerhalb einiger Zonen drastisch angehoben. Wer dort dann seinen Wagen abstellt, zahlt ab der ersten Minute den Tagessatz von 50 Euro. Mit dem Projekt sollen Autofahrer in beiden Städten ferngehalten und somit die Parksituation entzerrt werden. Ein Parkhaus als Alternative kostet mindestens zwölf Euro pro Tag. MSN

St. Peter-Ording will den Tourismus regulieren

Um den Tourismus konfliktfrei zu gestalten und bezahlbaren Wohnraum für Einheimische zu schaffen, will der Ferienort St. Peter-Ording den Tourismus ein Stück weit regulieren. So sollen auf ausgewiesenen Gemeindeflächen keine Hotel-Neubauten mehr entstehen, und die Gemeinde geht stärker gegen illegale Ferienwohnungen vor. Im vergangenen Jahr zählte die Gemeinde 2,75 Millionen Übernachtungen – bei gerade mal 4.000 Einheimischen. NDR

» Marketing

ADAC-Reisebüros bringen eigene App für Firmenkunden

ADAC TMS Mobility App Display Foto ADAC Reisevertrieb

©ADAC Reisevertrieb

Der ADAC Reisevertrieb hat für seine Geschäftsreisekunden eine eigene Mobility-App entwickelt. Damit können die Business Traveller nicht nur buchen, auch Online-Check-in, Status-Updates, Navigation zur Zieladresse und weitere Funktionen hält das Tool bereit.  Reise vor9

Uber startet Bootsservice auf Mykonos

Der Fahrdienstanbieter Uber startet ab Sommer auf der griechischen Insel Mykonos mit Uber Boat einen neuen Service. Touristen können über die Uber-App ein Boot chartern und Touren rund um Mykonos unternehmen. Die Boote haben Platz für acht Personen, gehören dem Unternehmen selbst und halten an bestimmten Punkten. Die Preise richten sich nach der Anzahl der Stopps. Künftig soll der Service auf weitere griechische Inseln ausgeweitet werden. Ekathimerini

Whatsapp ermöglicht nachträgliche Änderung von Nachrichten

Whatsapp - Foto iStock zdravkovic

©iStock zdravkovic

Demnächst soll man in Whatsapp Nachrichten bis 15 Minuten nach dem Versand ändern können, teilt das Unternehmen in seinem Blog mit. Beim Empfänger wird die Nachrichte dann als "bearbeitet" angezeigt. Allerdings ist nicht ersichtlich, welche Änderungen vorgenommen wurden. Whatsapp

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Warum die ÖBB mit Nachtzügen in Europa Erfolg hat. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Personal?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen in der Mail von 26.000 Fachkräften der Reiseindustrie und auf der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten). Mit der Kombi TN Deutschland erreichen Sie rund 39.000 Empfänger.

» Basta

Viele Fäuste für ein Disney-Selfie

Eigentlich soll ja Disney World in Florida ein großer Familienspaß sein. Nur manchmal geht es auch handgreiflich zur Sache. So wie vor ein paar Tagen. Auf die Bitte, einen Selfie-Hotspot für die nächste Familie freizumachen, gab's Haue statt Verständnis. Und im Nu gingen zwei schwergewichtige Familien aufeinander los. Erst Unbeteiligte und Wachpersonal zerrten die Raufenden auseinander. T-Online (Video)