Auf unserer Website reisevor9.de lesen Sie den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten aus der Reiseindustrie – kostenlos und ohne Login. Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und erfahren sofort, wenn es neue Nachrichten gibt, oder lassen damit unsere aktuellen Headlines gratis auf Ihrer Website anzeigen.

» Inside

Lufthansa-Piloten streiken am Freitag

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat für diesen Freitag einen ganztägigen Streik bei Lufthansa angekündigt. Bestreikt werden sollen sämtliche Abflüge der Kerngesellschaft Lufthansa aus Deutschland sowie Flüge von Lufthansa Cargo. Wirtschaftswoche

Podcast: Wie steht es um die Digitalisierung der Touristik?

Hauschild Jörg

©privat

Die Digitalisierung ist ein bestimmendes Schlagwort in der Reisebranche. Doch wo steht die Touristik in dieser Hinsicht wirklich? Und warum hakt es beim groß angekündigten Datenstandard NDC für die Flugbranche? Darüber sprechen wir im Reise vor9 Podcast mit Jörg Hauschild (Foto), dem Mitbegründer und Geschäftsführer des Midoffice-Anbieters Midoco. Reise vor9

Anzeige

Live-Stream-Highlight: Business Travel 2024 THE DEBATE

AirPlus

Lufthansa und MSC erhalten Zuschlag für ITA nicht

Die italienische Regierung bevorzugt den US-Investor Certares, hinter dem die US-Airline Delta und Air France-KLM stehen. Lufthansa und MSC hatten für die Alitalia-Nachfolgegesellschaft zuletzt rund 850 Millionen Euro für 80 Prozent der Anteile geboten, die Gruppe um Certares 600 Millionen für rund 58 Prozent. Den Ausschlag könnte gegeben haben, dass der jetzige Investor dem Staat bei ITA stärkere Mitsprachemöglichkeiten gewähren will. Aerotelegraph

Nicht EU-Veranstalter in Sorge wegen Umsatzsteuer

Vom nächsten Jahr an müssen Reiseveranstalter, die ihren Sitz außerhalb der EU haben, den vollen Verkaufspreis der von ihnen eingekauften Reisevorleistungen mit sieben beziehungsweise 19 Prozent besteuern, wenn sie Reisen in Deutschland veranstalten. Die Betroffenen sehen das mit Sorge, weil es die Preise für ihre Deutschland-Produkte nach oben treibt. Zudem sei das Timing ungünstig, weil sich die Touristik gerade erst von Corona erhole, argumentieren sie. Travel Weekly

NCL-Chef rechnet nicht mit Inflationsfolgen für Kreuzfahrten

Die gegenwärtige Inflation werde sich nur kurzfristig auf das Kreuzfahrtgeschäft auswirken, glaubt Harry Sommer, CEO der Norwegian Cruise Line. Er beruft sich dabei auf eine Einschätzung der New Yorker Investment-Bank Goldman Sachs, wonach die Inflation nicht von langfristiger Dauer sein werde. "Wir rechnen 2023 mit einem normalen Jahr", so Sommer; die Vorausbuchungen für die kommende Saison seien gut. Touristik aktuell

Sorgfalt bei der Auswahl der Dienstleister gefragt

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) greift ab 2023 für Firmen ab 3.000 Angestellten und ab 2024 für Unternehmen mit mindestens 1.000 Angestellten. Das hat auch für die Touristik Folgen. "Wir müssen nachweisen, dass gültige Vereinbarungen auch eingehalten werden zu Themen wie Arbeitszeiten, Pausenzeiten, Urlaubszeiten", weiß FTI-Chef Ralph Schiller. Neben den eigenen müssten laut Gesetz künftig auch die Angestellten von Lieferanten und Partnerfirmen für Menschenrechts- und Umweltthemen sensibilisiert und trainiert werden. FVW

» Destinations

Können Urlauber bedenkenlos nach Sri Lanka reisen?

Sri Lanka Mirissa Beach Foto iStock Milan Chudoba.jpg

©iStock/Milan Chudoba

Seit der Rajapaksa-Clan Mitte Juli die Regierungsmacht in Sri Lanka gezwungenermaßen abgegeben hat, scheint sich die Lage im Land allmählich zu beruhigen. Zwar sind wichtige Güter und Energie weiterhin knapp und die Inflation ist horrend. Doch die Reisebranche des Inselstaates schöpft langsam wieder Hoffnung. Reise vor9 sprach mit zwei Touristikern vor Ort. Reise vor9

EU setzt Visa-Erleichterungen für Russen aus

Das Abkommen der EU mit Russland über erleichterte eine Visa-Vergabe soll vollständig ausgesetzt werden. Das beschlossen die EU-Außenminister am Mittwoch. Für Reisende aus Russland bedeutet das, dass sie in Zukunft länger auf eine Aufenthaltsgenehmigung warten müssen. Wie lange, können die Botschaften und Konsulate der EU-Staaten selbst entscheiden. Zudem müssen russische Staatsbürger künftig 80 statt wie bisher 35 Euro für ein Visum bezahlen. Spiegel

Japan lockert Einreisebedingungen weiter

Tokio

©iStock/Moarave

Vom 7. September an dürfen sich Touristen auch ohne Reiseleiter frei im Land bewegen. Ein Touristenvisum muss für die Einreise nach Japan indes weiterhin beantragt werden. Reise vor9

Deutsche Familie stirbt bei Flugzeugabsturz in Namibia

An Bord der Cessna befanden sich fünf Menschen, keiner überlebte. Die Maschine stürzte mit einer vierköpfigen Familie aus Deutschland kurz nach dem Start im Nordosten Namibias am Fluss Sambesi ab, wie die Polizei mitteilt. Die Cessna war von der Flussinsel Impalila im Naturschutzgebiet Kavango Zambezi gestartet. Die Absturzursache ist bislang unklar. Spiegel

"Zeit des Billigurlaubs in der Türkei ist vorbei"

Erkan Yağcı vom Verband der touristischen Hoteliers im Mittelmeerraum sieht die Türkei in Zukunft als Destination, die den "Fokus auf Qualität und Gesundheit" legt. Künftig werde es etwa in Antalya kein Hotelzimmer mehr für 20 oder 30 Euro geben. Auch Bülent Bülbüloğlu vom Hotelverband Südliche Ägäis bestätigt den positiven Trend. Auch wenn türkische Hotels wegen hoher Nachfrage teurer würden, habe man noch immer einen Preisvorteil gegenüber anderen Ländern Europas. FVW

» Marketing

Manche Deutsche würden auch mit Corona-Infektion verreisen

Laut einer Yougov-Umfrage für das Portal Urlaubsguru würden 14 Prozent der Bundesbürger auch mit Covid-19 verreisen, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind. Sieben Prozent können sich dies bei Flugreisen vorstellen und sechs Prozent bei Reisen mit dem Zug. Acht Prozent würden reisen, wenn sie nicht kostenlos stornieren können. Kategorisch abgelehnt werden Reisen mit Corona von knapp 70 Prozent. Urlaubsguru

Austrian kassiert Rüffel für Nachhaltigkeits-Werbung

Greenwashing Foto iStock Francesco Scatena

©iStock Francesco Scatena

Die Lufthansa-Tochter wirbt in Österreich mit dem Slogan "CO2-neutral zur Biennale fliegen, für uns keine Kunst". Aufgrund einer Beschwerde hat sich der Werberat die Aktion angeschaut und die Airline abgemahnt. Austrian betreibe irreführende Werbung, da die Flüge weder klimaneutral seien noch mit reinem Sustainable Aviation Fuel (SAF) durchgeführt würden. Aerotelegraph

Musk stattet Kreuzfahrtschiffe mit Highspeed-Internet aus

Auf allen Schiffen der Royal Caribbean Group wird bis Anfang 2023 der Breitband-Internetdienst Starlink von Elon Musks Space X installiert. Gewohnt vollmundig kündigt Musk an, die Schiffe erhielten bald eine "Kickass-Internetverbindung". Die neue Technik "wird Aktivitäten mit hoher Bandbreite, wie Streaming sowie Videoanrufe, ermöglichen und deutlich verbessern“, sagt Jason Liberty, CEO der Royal Caribbean Group. N-TV

Doch keine Rückkehr zur Homeoffice-Pflicht

Anders als die Entwürfe des Arbeitsministeriums es vorsahen, wird die neue Corona-Schutzverordnung weder Homeoffice-Pflicht noch regelmäßige Tests für Angestellte enthalten. Laut Beschluss des Bundeskabinetts sollen Arbeitgeber im Rahmen eines Hygienekonzepts ein Homeoffice-Angebot für Beschäftigte und das Angebot von Tests nur noch "prüfen". Die neue Verordnung soll vom 1. Oktober bis zum 7. April 2023 gelten. Zeit

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Lufthansa zahlt Reisebüros Bonus für Umbuchungen. Reise vor9

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

nicko cruises
nicko cruises
Marco Polo
Tourismuskaufleute (m/w/d) für Verkauf & Buchungsabwicklung, Hannover. vamos Eltern-Kind-Reisen
Teamlead Crew Contact/Crew Disposition (m/w/d). TUI Deutschland

» Basta

Ryanair ließ Passagiere über Nacht in Nürnberg hängen

Die Geschichte vom Wochenende reiht sich nahtlos in die Chaos-Meldungen des laufenden Sommer ein. Ein Ryanair-Flieger, der um 21:50 nach Mallorca abfliegen sollte, werde erst um 23:20 Uhr eintreffen, hieß es zunächst. Später wurde die neue Abflugzeit auf 1:55 Uhr taxiert, auch das klappte nicht: 20 Stunden oder länger sollte die Verspätung nun dauern. Um zwei Uhr erhielten die Passagiere die Info, sie könnten nun umbuchen, doch das Personal am Service-Schalter wollte davon nichts wissen. Die Folgemaschinen seien schon voll, so die Erklärung. So blieb vielen nur, nach Hause zu fahren, am Airport zu übernachten oder sich auf eigene Faust ein Hotel zu suchen. In Franken