Tägliche News für die Travel Industry

19. März 2019 | 08:15 Uhr Teilen
Mailen

Sturmschäden in Mosambik noch schlimmer als gedacht

Die Regierung fürchtet, dass dem Zyklon und den anschließenden Überschwemmungen, die weite Teile des Landes treffen, mehr als 1.000 Menschen zum Opfer fielen. Allein die zweitgrößte Stadt Beira sei zu 90 Prozent beschädigt oder zerstört, heißt es. In Mosambik und im benachbarten Simbabwe sind viele Straßen unpassierbar, Elektrizität und Mobilfunknetze sind ausgefallen. Spiegel

Anzeige Stellenmarkt Reisevor9