Tägliche News für die Travel Industry

15. Februar 2019 | 07:21 Uhr
Teilen
Mailen

Angeblich zahlreiche Interessenten für insolvente Germania

Nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters Rüdiger Wienberg haben sich bereits mehr als 30 potenzielle Investoren interessiert gezeigt, von denen zehn derzeit Zahlen und Daten des Unternehmens prüften. Wer die Interessenten sind, sagte Wienberg nicht. Er erklärte am Donnerstag lediglich, dass es sich um Unternehmen aus der Branche handele. 22 von insgesamt 27 Germania-Flugzeugen stünden weiterhin zur Verfügung. Um ihre Betriebsgenehmigung nicht zu verlieren, müssen sie alle zwei Wochen geflogen werden. Sämtliche Flugzeuge sind geleast. Als wahrscheinlichstes Szenario für einen Neustart von Germania unter neuen Besitzern bezeichnete Wienberg eine Konzentration auf lukrative Strecken mit einer reduzierten Flotte. Nicht alle Germania-Strecken seien ein Verlustgeschäft gewesen, erklärte der Insolvenzverwalter.

An einigen kleineren Flughäfen, die besonders unter dem Wegfall von Germania-Flügen leiden, sind indes schon andere Airlines für die insolvente Airline eingesprungen. So will die Charterfluggesellschaft Corendon etwa von den Flughäfen Bremen und Münster/Osnabrück Urlaubsziele anfliegen. Und der Ferienflieger Sundair plant, in Bremen und Dresden Basen zu errichten.

Anzeige Robinson
Anzeige Stellenmarkt Reisevor9