Tägliche News für die Travel Industry

5. April 2018 | 16:13 Uhr
Teilen
Mailen

DER Touristik setzt bei Laudamotion-Flügen auf Condor

Während Thomas Cook gestern die Zusammenarbeit mit der österreichischen Airline nach eigener Aussage "vorsorglich" und um die "Beförderung seiner Gäste jederzeit gewährleisten zu können", auf Eis gelegt und Flüge auf andere Gesellschaften wie die hauseigene Condor umgebucht hat, sieht Konkurrent DER Touristik die Situation weiterhin entspannt. Jörgen Bongartz, Leiter des Flugeinkaufs, erklärt gegenüber Gloobi.de, DER Touristik Deutschland habe über den Vertrieb der Condor auch Kunden auf Laudamotion-Flügen gebucht. Vertragspartner sei in diesen Fällen Condor und nicht Laudamotion. „Wir gehen davon aus, dass Condor die Beförderung unserer Gäste sicherstellt und stehen dazu in engem Austausch“, so Bongartz. Aktuell biete Condor DER Touristik allerdings keine  Laudamotion-Flüge mehr an.

Anzeige
Gewinnspiel Themenwoche Estland

Mitmachen und Estland-Reise für zwei gewinnen!

Waren Sie schon einmal in Estland? Dann wird es aber Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Estland gibt Ihnen die Chance dazu. Denn der Hauptpreis ist eine Reise nach Estland für zwei Personen. Dazu verlost Visit Estonia Geschenkeboxen und urige Schlafmasken. Was Sie dafür tun müssen, lesen Sie hier. Counter vor9

Die Airline selbst wollte sich auf Anfrage nicht direkt zu der Aktion von Thomas Cook äußern. "Unabhängig zu den aktuellen Spekulationen hinsichtlich des Tour-Operator-Vertriebs unserer Flüge über Thomas Cook, können wir unseren Kunden versichern, dass wir unser derzeitiges Flugprogramm wie geplant durchführen werden", erklärte eine Sprecherin. Das Statement von Thomas Cook hatte implizit Zweifel daran geäußert, dass nach der geplanten Übernahme der Mehrheitsanteile von Laudamotion durch Ryanair ein stabiler Flugbetrieb zur Beförderung der Veranstaltergäste gesichert ist.

Reisebüros berichten unterdessen, dass in der Sache zwischen Thomas Cook und Laudamotion das letzte Wort offenbar noch nicht gesprochen sei. Das Servicecenter des Konzerns habe die Auskunft erteilt, dass noch keine finale Umbuchung der Flüge erfolgt sei.

Anzeige Reise vor9