Auf unserer Website reisevor9.de lesen Sie den ganzen Tag über aktuelle Nachrichten aus der Reiseindustrie – kostenlos und ohne Login. Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und erfahren sofort, wenn es neue Nachrichten gibt, oder lassen damit unsere aktuellen Headlines gratis auf Ihrer Website anzeigen.

» Inside

US-Kreuzfahrtschiffe verschärfen wieder Regeln für Geimpfte

Die "Carnival Radiance" kreuzt 2020 in Europa

©Carnival

Carnival und Royal Caribbean verlangen bei ihren US-Abfahrten nun auch von Geimpften negative Coronatests und verordnen ihnen an Bord Maskenpflicht. Anlass sei eine geringe Anzahl von Corona-Infektionen an Bord, sagen die Reedereien. Die Sorge um mögliche Auswirkungen der Delta-Variante des Coronavirus wächst. Reise vor9

Gewerkschaftschef erwartet 90-Prozent-Votum für Bahnstreik

Am heutigen Montag endet die Urabstimmung der Lokführergewerkschaft GDL über einen Streik. Ihr Chef Claus Weselsky rechnet mit einer Zustimmung von über 90 Prozent und will das Ergebnis morgen verkünden. Die Deutsche Bahn hat die GDL erneut aufgerufen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Ein Streik sei eine "Attacke auf das ganze Land", so Personalchef Martin Seiler. FAZ

United verlangt von Angestellten Coronaimpfung

Das Unternehmen teilte seinen rund 67.000 US-Angestellten am Freitag als erste große US-Fluggesellschaft mit, dass sie bis zum Herbst einen Nachweis über zwei erhaltene Impfdosen erbringen müssten. Mitte Juni hatte United, wie zuvor bereits Konkurrent Delta Air Lines, eine Impfpflicht für neu eingestellte Mitarbeiter eingeführt. Aero

Booking und Expedia verringern Verlust

Die Quartalszahlen beider Online-Riesen weisen gegenüber 2020 deutliche Verbesserungen auf; der Weg in die Gewinnzone ist aber noch weit. Expedia verringerte den Verlust im ersten Halbjahr von 1,78 Milliarden auf 425 Millionen Euro. Bei Booking stand für das erste Halbjahr ein Verlust von 188 Millionen Euro in der Bilanz, nach 490 Millionen im vergangenen Jahr. Travel Weekly (Expedia), Travel Weekly (Booking)

Wizz Air will Flotte verdreifachen

Der ungarische Billigflieger spuckt mittlerweile noch größere Töne als Ryanair. Am Freitag kündigte er an, die Flotte solle bis 2030 von derzeit 140 auf 500 Flugzeuge anwachsen; dafür würden 4.600 zusätzliche Piloten eingestellt. Noch in diesem Sommer wolle man wieder 100 Prozent der vor Corona angebotenen Kapazität bedienen, heißt es von Wizz Air. Handelsblatt

» Destinations

Feuer in Griechenland, Italien und Türkei außer Kontrolle

Im Südosten Europas brennen seit einer Woche riesige Flächen und verwüsten ganze Landstriche. Am schlimmsten scheint die Situation derzeit auf der griechischen Insel Euböa zu sein. Doch auch an der türkischen Küste und der italienische Adria scheitern die Einsatzkräfte, die Brände unter Kontrolle zu bekommen. Und die Hitzewelle in der gesamten Region mit Temperaturen über 40 Grad setzt sich fort. Tagesschau, Spiegel, Zeit

RKI macht Thailand und andere Länder zu Hochrisikogebieten

Cancun

©iStock/ero-pictures.de

Das Robert-Koch-Institut erschwert den Neustart bei Fernreisen und hat zahlreiche außereuropäische Länder zu Hochrisikogebieten erklärt. Dazu zählen unter anderem Mexiko, Marokko, Thailand, die Philippinen sowie Trinidad & Tobago. Überall dort gilt von Sonntag an wegen hoher Corona-Infektionszahlen eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Reise vor9

Niederlande sind kein Corona-Hochrisikogebiet mehr

Niederlande Grenzschild

©iStock/Stadtratte

Mit Ausnahme der Überseegebiete entfällt am Sonntag die Einstufung durch das Robert-Koch-Institut als Gebiet mit besonders hohem Corona-Infektionsrisiko und damit auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Zudem müssen ungeimpfte Rückkehrer nicht mehr in Quarantäne. Reise vor9

Reisewarnung für Regionen im Süden Frankreichs

Provence

©iStock/Frederic Prochasson

Teile Südfrankreichs werden, beginnend mit Sonntag, als Corona-Hochrisikogebiete eingestuft. Das gilt für die Regionen Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur sowie die Insel Korsika, teilt das RKI mit. Auch die französischen Überseegebiete Guadeloupe, Martinique, Réunion, St. Martin und St. Barthélemy sind dann Hochrisikogebiete. Reise vor9

Mord an Schweizer Touristin auf Phuket

Am 5. August ist auf der thailändischen Ferieninsel Phuket in der Nähe eines Wasserfalls die Leiche einer 57-jährigen Schweizerin gefunden worden. Sie soll vergewaltigt und ermordet worden sein. Die Urlauberin war im Rahmen des sogenannten Sandbox-Projekts eingereist und hatte die ersten zwei Wochen in Quarantäne verbracht. Die Polizei nahm einen 27-jährigen Thailänder fest, der die Tat gestanden haben soll. Euronews

Österreicher stürzt auf Mallorca zu Tode

Ein 61-jähriger Tourist aus Österreich ist am Freitag in Port de Sóller im Nordwesten Mallorcas beim Sturz von einer Felsklippe ums Leben gekommen. Zeugen sahen den Unfall und alarmierten Polizei und Rettungsdienst. Der Verunglückte war sofort tot. Die Ursache für den Unfall ist unklar. Spiegel

» Marketing

Schauspielerin Jessica Alba wirbt für Dubai

Dubai Tourism Jessica Alba Zac Efron Foto Dubai Tourism

©Dubai Tourism

Dubai Tourism konnte die Hollywood-Stars Jessica Alba und Zac Efron sowie Regisseur Craig Gillespie für die Werbekampagne "Dubai Presents" gewinnen. Die Kampagne besteht aus sechs kurzen Trailern verschiedener Genres. Gestartet wird die Kampagne mit einem Spionage-Clip. Youtube (Video), About Travel

Riesen Aufregung um Werbevideo über die Stadt Linz

Der Tourismusverband Linz hat ein provokantes und ironisches Werbevideo über die österreichische Stadt gedreht. Darin sind Sätze zu hören wie Linz sei "ein bisschen rassistisch", "altmodisch" und ein Graffito "Auslender raus" mit Hakenkreuz zu sehen. Der schräge Film stößt bei Bürgermeister, Hotellerie und Gastronomie auf heftige Kritik. Die FPÖ droht dem Tourismusverband mit Förderkürzungen. W&V

Wie sich ein Hamburger LCC ganz auf Luxus fokussiert

von Daacke Henning LCC Hamburg Foto Privat.jpg

©Privat

Henning von Daacke (Foto) war in der Krise konsequent. Der Hamburger Unternehmer hat sein Stammbüro, mit dem er einst begonnen hatte, geschlossen und konzentriert sich nun in seiner Bürovilla ganz auf Luxusreisen. Mit seiner neuen Website Traumreisen will von Daacke bundesweit ins Geschäft kommen. Reise vor9

Hochschule Kempten startet Tourismus-Podcasts

"Tourismus neu denken – zwischen Tradition und Moderne", heißt der Podcast der Fakultät Tourismus-Management an der Hochschule Kempten. Er greift in loser Folge interessante touristische Themen auf, wie etwa den Vertrieb der Zukunft, die Krisenbewältigung im Tourismus und, ob sich ein Studium noch lohnt. Hochschule Kempten (Podcast)

Mit Whatsapp kann man selbstlöschende Bilder verschicken

Was man bereits von Snapchat kennt, ist jetzt auch bei Whatsapp möglich: Mit der Option "View Once" lassen sich Videos und Fotos verschicken, die vom Empfänger zwar beliebig lang, aber nur einmal angeschaut und auch nicht weitergeleitet werden können. Wird die Datei innerhalb von 14 Tagen nicht geöffnet, verschwindet sie aus dem Chatverlauf. Meedia

Bewerber und Unternehmen schummeln bei Selbstpräsentation

Im Internet findet man zahlreiche Angebote von Beratern, die den Lebenslauf von Bewerbern aufhübschen. Da wird die Freistellung gerne mal zum Sabbatical. Personalberater gehen davon aus, dass ein Drittel der Lebensläufe frisiert ist. Die Grenze zwischen legitim und Betrug ist dabei fließend. Allerdings nehmen es Arbeitgeber mit der Wahrheit oft auch nicht so genau, wenn man die Realität mit Stellenanzeigen oder dem Inhalt von Arbeitsverträgen abgleicht. Manager Magazin

Anzeige
cv9

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Kreuzfahrtpassagiere stürzen bei Rundflug in Alaska ab. Spiegel

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

Ibiza sucht Privatdetektive für Kampf gegen illegale Partys

Die Detektive müssten zwischen 30 und 40 Jahre alt sein und "wie Touristen aussehen", sagte ein Regierungssprecher. Sie sollen illegale Feiern aufspüren und melden. Es sei bereits eine Detektivagentur damit beauftragt worden, Ermittler zu rekrutieren. Dabei werde nur auf Profis zurückgegriffen, obwohl es bereits "Initiativbewerbungen" aus mehreren Ländern gegeben habe. Spiegel