Tägliche News für die Travel Industry

9. August 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

US-Kreuzfahrtschiffe verschärfen wieder Regeln für Geimpfte

Carnival und Royal Caribbean verlangen bei ihren US-Abfahrten nun auch von Geimpften negative Coronatests und verordnen ihnen an Bord Maskenpflicht. Anlass sei eine geringe Anzahl von Corona-Infektionen an Bord, sagen die Reedereien. Die Sorge um mögliche Auswirkungen der Delta-Variante des Coronavirus wächst.

Die "Carnival Radiance" kreuzt 2020 in Europa

Die US-Reederei Carnival verlangt nun von allen Passagieren vor dem Boarding wieder Tests

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

"Aus großer Vorsicht und als Antwort auf die steigende Zahl von Covid-19-Fällen in den USA wegen der Delta-Variante modifizieren wir unsere Protokolle und Anforderungen im Hinblick auf Coronatests vor der Reise und unsere Politik zu Tragen von Masken an Bord", heißt es auf der Website des weltweit größten Kreuzfahrtkonzerns Carnival. Danach müssen auch geimpfte Passagiere einen negativen, höchstens drei Tage alten PCR- oder Antigentest vorweisen, um an Bord zu dürfen. Die Regelung gilt für Reisen ab dem 14. August.

Bereits eine Woche früher hatte Royal Caribbean eine Testpflicht für alle Passagiere auf Reisen ab fünf Tagen eingeführt. Auch die Maskenpflicht an Bord gilt nun ebenfalls wieder für alle. Laut USA Today waren bei einer Karibik-Kreuzfahrt der Adventure of the Seas sechs Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden; vier davon waren vollständig geimpft. Carnival hatte laut dem US-Sender CNN ebenfalls eine "kleine Zahl positiver Fälle" an Bord eingeräumt.

US-Gesundheitsbehörde rät zu Masken für alle

Hintergrund für die hastigen Manöver, die zuvor eher lockeren Reisebedingungen für geimpfte Passagiere wieder zu verschärfen, sind steigende Corona-Infektionszahlen in den Vereinigten Staaten. Die Gesundheitsbehörde CDC zog daraufhin Ende Juli ihre bis dahin geltende Empfehlung, nach der geimpfte Passagiere an Bord von Kreuzfahrtschiffen keine Maske tragen müssten, wieder zurück. Nun rät sie dazu, dass in den öffentlichen Bereichen alle Gäste einen Mund-Nasen-Schutz tragen sollten.

Sowohl Carnival Cruise Line als auch Royal Caribbean International fahren von US-Häfen aus nach einer CDC-Regel, die laut dem Portal Cruisetricks Kreuzfahrten mit einer Impfquote der Passagiere von mindestens 95 Prozent erlaubt. Kinder und Jugendliche müssen einen negativen Coronatest nachweisen und an Bord Masken tragen, können aber ungeimpft mitreisen. Bei Abfahrten ab Florida verbietet es ein lokales Gesetz allerdings, von Passagieren einen Impfnachweis zu verlangen. Ungeimpfte Passagiere müssen an Bord einige Einschränkungen hinnehmen und teure Coronatests selbst bezahlen.

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9