Deutsche Flugsicherung Langen

Lufthansa streicht Frankfurt-Flüge wegen DFS-Problemen

Die Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung halten an. Deshalb cancelt Lufthansa heute allein in Frankfurt 22 Flüge. Davon sind rund 2.000 Passagiere betroffen. Insgesamt sind aktuell 25 Prozent weniger Passagierflüge im deutschen Luftraum unterwegs als sonst. Reise vor9

Top-News | 26.3.2019

AnzeigeStellenmarkt Reisevor9

Inside

Verbandsvertreter warnen vor Sammelklage-Effekten

Bei Gesprächen mit EU-Vertretern in Brüssel haben der DRV sowie der niederländische und der britische Branchenverband vor dem Entstehen "einer Klageindustrie nach amerikanischem Vorbild" durch die geplante Einführung von Sammelklagen gewarnt. Die Verbände befürchten, dass konstruierte Beschwerden der europäischen Reisewirtschaft erheblichen Schaden zufügen. Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments erklärte dazu, er sehe ebenfalls kritische Aspekte und wolle Klagen schwieriger machen. FVW

DIHK rät zur Vorbereitung auf harten Brexit

Die Verschiebung des Austrittsdatums um erst mal zwei Wochen verschaffe der Wirtschaft einen Moment zum Durchpusten, mehr aber auch nicht, sagt der Präsident des Deutsche Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer. Das Problem der Briten, sich endlich auf eine Brexit-Vorgehensweise zu verständigen, bleibe ungelöst. Unternehmen hierzulande, sollten sich weiter auf einen harten, ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens einstellen. FAZ 

Schweizer Politiker planen Abgabe auf Flugtickets

Eine Gruppe bürgerlicher Umweltpolitiker schmiede konkrete Pläne zu einer eventuellen Flugticketabgabe, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung". Bei Flügen bis zu 2.000 Kilometern liege sie bei 20 Franken, bis 4.000 Kilometer bei 40 Franken und für längeren Reisen bei 70 Franken. In der Business-Class sei das Doppelte fällig, in der First Class das Dreifache. Die Abgabe solle für Abflüge von der Schweiz aus gelten, nicht aber für den Rückflug. Travel Inside

Destinations

Fehlalarm im Disneyland Paris löst Panik aus

Explosionsartige Geräusche, die sich wie Schüsse anhörten, alarmierten am Samstag die Besucher im Disneyland bei Paris. Viele glaubten an einen Anschlag, mehrere Menschen wurden bei der entstandenen Panik leicht verletzt. Am Ende stellt sich heraus, dass die verdächtigen Geräusche "wahrscheinlich durch einen Fahrstuhl oder eine Rolltreppe ausgelöst" worden sind. Deutsche Welle

Amsterdam verbietet Rotlicht-Touren

Gründe sind die ständig steigenden Besucherzahlen und das oft respektlose Verhalten von Touristen gegenüber den Sexarbeiterinnen. Teilweise gelten schon jetzt Einschränkungen für Touristen. So werden in der Altstadt im Wechsel Straßen gesperrt, um die Besuchermassen zu kanalisieren. Das Verbot soll vom 1. Januar 2020 an gelten. N-TV

"Panamericana" in Kolumbien teilweise blockiert

Der kolumbianische Teil der berühmten "Panamericana", die den Norden mit dem Süden des Kontinents verbindet, ist derzeit aufgrund von Protesten und Straßenblockaden durch die indigene Bevölkerung streckenweise nicht passierbar. Darauf weist das Auswärtige Amt hin und rät von der Straße dringend ab. Reise vor9

Death Valley National Park wächst um 141 Quadratkilometer

Ein entsprechendes Gesetz wurde jetzt von Präsident Donald Trump unterzeichnet. Insgesamt hat der Nationalpark nun eine Fläche von 13.850 Quadratkilometern, was fast dem Gebiet des Bundesstaats Connecticut entspricht. Death Valley ist der größte Nationalpark der USA außerhalb von Alaska. National Parks Traveler

EU genehmigt Brexit-Verschiebung

Allerdings stellen die 27 EU-Staaten Bedingungen, damit sie eine Verschiebung des ursprünglich für den 29. März vorgesehenen Austritt Großbritanniens aus der EU auf den 22. Mai gewähren. So muss das britische Parlament dem ausgehandelten Austrittsabkommen zustimmen. Geschieht dies nicht, gesteht die EU den Briten lediglich eine Frist bis zum 12. April zu. Tagesschau 

Marketing

Wie wird personalisierte Online-Werbung wahrgenommen?

Laut einer Befragung des Beratungsunternehmens PWC nehmen 70 Prozent der deutschen Internetnutzer programmatisch ausgespielte Onlinewerbung "manchmal bewusst" wahr. 20 Prozent klicken "häufig" auf Online-Werbung und mehr als die Hälfte blendet Werbung "zumindest teilweise" mit Hilfe von Adblockern aus. 40 Prozent wissen es zu schätzen, dass die angezeigte Werbung ihren Interessen entspricht. Horizont

Lernvideos für Verkauf von Neuseeland-Reisen

Die neue Kampagne von Tourism New Zealand heißt “Journey of Manaakitanga“ und bietet Reisebüromitarbeitern Hilfestellungen im Vertrieb an. Die Trainingsvideos zeigen kulturelle Besonderheiten des Landes. Counter-Mitarbeiter können so ihr Wissen über Land und Leute vertiefen. Travel Talk

Wenn KI zur Kasse bittet

Nicht nur bei dem Carsharing-Dienst von Sixt ermittelt ein Algorithmus in Sekundenbruchteilen, welcher Preis angezeigt wird. Auch der aus Car2Go und Drive Now fusionierte Mobilitätsanbieter Share Now bestätigt, dass Kunden bei gleichen Automodellen teils unterschiedliche Preise erhielten. Neu sind dynamische Preismodelle, bei denen Software auf Basis bestimmter Faktoren die Preise berechnet, nicht. Bei Flug- oder Hotelbuchungen ist die Praxis schon lange üblich. Manager Magazin

Nächste Influencerin verliert Schleichwerbungs-Prozess

Diesmal ist Instagram-Star Pamela Reif (4,1 Millionen Follower) von dem Landgericht Karlsruhe dazu verdonnert worden, in ihrem Profil Links zu Marken immer als Werbung zu kennzeichnen. Und das auch, wenn es sich um unbezahlte Posts handele. Für die Fans sei die Trennung zwischen Werbung und Privatem nicht nachvollziehbar. Heise

Per Quiz zum Bett

Das Konzept im Trivial-Pursuit-Hotel klingt nach einem Aprilscherz, soll aber so am 20. Mai in der Nähe von Moskau eröffnen. Wissen ist in dem Fall nicht Macht, sondern die Währung. Je mehr der Gast weiß, desto luxuriöser wird der Aufenthalt, so die Macher. Ausgedacht haben sich das Ganze Spielehersteller Hasbro und die Werbeagentur Leo Burnett. W&V, Trivial Pursuit Hotel

Wann ist eine Kündigung fehlerhaft und anfechtbar?

Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen, auf Papier und vom Chef unterschrieben. Per Mail oder mündlich gilt nicht. Es gibt gesetzlich vorgeschriebenen Fristen, die mit der Dauer des Arbeitsverhältnisses steigen. Eine fristlose Kündigung darf nur bei wichtigem Grund ausgesprochen werden: Arbeitsverweigerung, Verletzung der Treuepflicht. Wer mindestens sechs Monate beschäftigt ist, für den greift der allgemeine Kündigungsschutz. FAZ

AnzeigeStellenmarkt Hotelvor9

E-Zone

NDC hält Einzug ins Reisebüro

Das Datenformat New Distribution Capability soll den Verkauf detaillierter Airline-Produkte ermöglichen. Nun rückt der breite Einsatz im stationären Vertrieb näher. Die GDS-Betreiber Amadeus, Travelport und Sabre kündigen einen Start im Lauf des Jahres an. Amadeus wolle in seine Selling Platform Connect spätestens im Sommer NDC-Angebote einbinden und hat dafür die Pilotpartner American Airlines und Qantas gewonnen. FVW

Huawei von Innen: Ist der Tech-Riese aus China gefährlich?

Kann man dem Telekommunikationsausrüster trauen? Oder ist er nur auf Spionage für die Kommunistische Partei Chinas aus? Das "Handelsblatt" bekam exklusive Einblicke in die Konzernzentrale in Shenzhen, sogar in die Tresore mit den Anteilsscheinen der Mitarbeiter. Das Unternehmen selbst beschwört seine Unabhängigkeit als Privatunternehmen. Mit einer "Transparenzkampagne" will sich Huawei nun als verlässlicher und unabhängiger Partner darstellen. Handelsblatt

Wechselwirkung von Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Es kommt drauf an, was man draus macht, so das Ergebnis einer Studie, die sich mit dem Einfluss der Digitalisierung auf nachhaltiges Reisen beschäftigt. So helfe etwa die Plattform Flightcar, über die Urlauber während ihrer Abwesenheit ihr Auto verleihen, Ressourcen zu sparen. Zugleich unterstütze sie aber den Individualverkehr. Die Effekte von KI, Big-Data-Analyse oder Sharing-Plattformen seien oft zweischneidig, so Professor Edgar Kreilkamp im Interview. Travel Tribune 

Münchner Flughafen testet modernere Kontrollen

Seit Anfang Februar kommt in München an zwei Kontrollspuren im Terminal 2 ein neues Sicherheitssystem zum Einsatz. Dort müssen Passagiere die Laptops und auch Flüssigkeiten vor dem Check nicht mehr auspacken. Die neuen Prüfgeräte für Handgepäck funktionieren mit Computertomografie-Technik. Zudem ermöglichen neue Körperscanner eine automatische Sprengstofferkennung. Aerotelegraph

Hohes Datenklau-Risiko in der Touristik

Verschiedene Studien warnen, dass besonders so stark vernetzte Branchen mit sensiblen Kundendaten anfällig für Hackerattacken sind. Allein in den vergangenen drei Jahren zählte "Intsights Study" 13 massive Datenlecks in der Hotellerie weltweit. Eine düstere Prognose gibt auch der PWC Hotel Outlook Report, der dem Hospitality-Markt bis 2022 die zweithäufigsten Cyberangriffe nach dem Online-Handel vorhersagt. Phocuswire

Basta

Flughafenbesucher krachen in neue Schranken

Eigentlich sollte das neue Parksystem am Flughafen Köln/Bonn den Verkehrsfluss verbessern. Doch der Betreiber hatte die Rechnung ohne die Kundschaft gemacht. Am Freitag, dem ersten Tag nach Einführung des neuen Systems, seien fünf Autofahrer mit den neu eingerichteten Schranken, kollidiert, heißt es. "Eigentlich sind die Schranken gut sichtbar gewesen", so eine Sprecherin. Aber offensichtlich dauere es ein bisschen, bis man sich daran gewöhne. Rheinische Post

Wie Justin Bieber eine Schlucht in Island ruinierte

Der Teenager-Liebling hatte 2015 das Video zum Song "I'll show you" in der Schlucht von Fjaðrárgljúfur gedreht, was dazu führte, dass seither jedes Jahr 50 bis 80 Prozent mehr Besucher dort einfielen. Das nahm das empfindliche Ökosystem der Schlucht arg mit, und nun reichte es der Umweltbehehörde. Bis Anfang Juni bleibt sie geschlossen. Business Punk  

Hochfliegende Fantasien

Ganz hoch hinaus wollen die Analysten der Schweizer Großbank UBS. Sie sagen nicht nur voraus, dass Weltraumtourismus 2030 ein Volumen von 20 Milliarden Euro pro Jahr erreicht, sondern wollen zudem gleich Langstreckenflüge von Raketen erledigen lassen. So ein Ding werde den Weg von Schanghai nach New York in 39 Minuten zurücklegen, glauben die Banker, ebenso wie Tesla-Chef Elon Musk, dem das Raumfahrtunternehmen Space X gehört. CNBC