Tägliche News für die Travel Industry

15. Januar 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Von Sparbrötchen Laura und Luxusfan Klaus

Das Reiseportal Opodo bereichert die Welt um eine Erhebung über die Vornamen mit den meisten Buchungen und ermittelte zugleich die Ausgabebereitschaft von Menschen anhand dieses Merkmals. Die häufigsten Reisebucher heißen demnach Julia und Michael. Letztere geben übrigens im Schnitt 517 Euro pro Buchung aus.

Aus der Sparte "Erhebungen, die die Welt nicht braucht" liefert Opodo die wertvolle Erkenntnis, dass Michael, Thomas, Julia und Anna die Vornamen derjenigen sind, die 2019 die meisten Buchungen auf den Plattformen durchführten. Für den Großteil dieser Reisenden sei es nach Palma de Mallorca, Berlin und London gegangen. 

Und weil’s so schön ist, nochmal im Überblick. Die häufigsten Namen bei weiblichen Reisebucherinnen aus Deutschland: Julia, Anna, Maria, Katharina und Andrea. Und die häufigsten Namen bei männlichen Reisebuchern aus Deutschland lauten Michael, Thomas, Andreas, Christian und Alexander.

Meist verbreitete Namen in Frankreich und Italien

In Frankreich buchen am häufigsten Männer mit dem Vornamen Jean Reisen, und zwar zumeist nach Paris, Nizza und Marseille.  Auf Platz 2 folgt laut Opodo der Name Mohamed mit Reisen nach Tunis, Paris und Algiers, während es die Philippes aus Frankreich auf dem dritten Platz des Rankings vornehmlich nach Paris, Nizza und Marseille zieht. Bei den Damen gehören Maria, Marie sowie Dominique zu den verbreiteten Namen für die Reisebucherinnen. 

Giuseppe, Francesco und Marco:  Diese drei Namen bilden die häufigsten Namen bei den männlichen Urlaubern aus Italien ab. Während sämtliche dieser Vornamen am allerliebsten nach Milan reisen, ist die zweitbeliebteste Stadt Rom. Nur Giuseppes bevorzugen hier Catania in Sizilien und verweisen die ewige Stadt auf Platz 3. Marias, Francescas und Annas reisen ebenfalls vorwiegend nach Milan und Rom. 

Wer gibt am meisten für Reisen aus? 

Durchschnittlich hat der erstplatzierte deutsche Name Michael mit Ausgaben von 518 Euro für die Reise etwas weniger ausgegeben als sein französisches Äquivalent, 548 Euro sind es für den französischen Jean. Wahre Sparfüchse dagegen scheinen die italienischen Giuseppes zu sein, die mit durchschnittlich 325 Euro für ihre Buchung auskommen. Der finanzstärkste deutsche Name dagegen, zumindest wenn es um das Reisen geht, ist Klaus. Träger dieses Vornamens konnten durchschnittlich 571 Euro für ihre Reise zahlen. Der sparsamste deutsche Vorname ist „Laura. Die Durchschnittskosten für eine Reise betrugen für so genannte durchschnittlich 350 Euro. 

Anzeige ccircle