Tägliche News für die Travel Industry

14. Januar 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Auswärtiges Amt mahnt USA-Reisende zur Vorsicht

Im Zuge der Amtseinführung des gewählten US-Präsidenten Joe Biden am 20. Januar könnte es in der Hauptstadt Washington, aber auch landesweit zu gewalttätigen Protestaktionen und Unruhen seitens der Unterstützer des scheidenden Präsidenten Donald Trump kommen, warnt die Behörde in ihrem aktualisierten Reisehinweis.

USA Washington DC Weißes Haus Foto iStock idesignimages.jpg

Rund um die Amtsübergabe im Weißen Haus könnte es zu Unruhen kommen, warnt das Auswärtige Amt

Anzeige
Mauritius

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

In Washington D.C. habe sich die Lage nach dem Angriff auf das Kapitol am 6. Januar beruhigt, teilt das Auswärtige Amt mit. Noch bis zum 21. Januar, dem Tag nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten, hat die US-Hauptstadt den Ausnahmezustand verhängt. So lange können Ausgangssperren anlassbezogen kurzfristig ausgesprochen werden.

Die allgemeine Sicherheitslage in den USA könne sich "insbesondere in der Übergangsphase bis zur Einführung der neuen US-Regierung am 20. Januar jederzeit rasch ändern", so die Einschätzung des Auswärtigen Amtes. Mit gewalttätigen Protestaktionen und Unruhen in Washington D.C. und landesweit, insbesondere in den Metropolen und Hauptstädten der 50 Bundesstaaten, müsse gerechnet werden.

In den USA gilt ein Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise in Deutschland oder einem anderen Land des Schengenraums aufgehalten haben. Ausgenommen vom Verbot der Einreise sind US-Staatsbürger, Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA, Menschen, die in einem nahen Verwandtschaftsverhältnis zu einem US-Staatsbürger oder einem Green-Card-Inhaber mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA stehen sowie Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen.

Anzeige Reise vor9