Tägliche News für die Travel Industry

25. November 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Bayern und Italien fordern Skiverbot über Weihnachten

Geht es nach dem Willen des italienischen Premierministers Giuseppe Conte und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, soll während der Weihnachtsfeiertage kein einziges Skigebiet in Europa öffnen. Widerstand kommt dagegen aus Österreich.

Schweiz Alpen Skifahren Lift Familie Foto iStock FamVeld.jpg
Anzeige
Lugano

Lugano kennenlernen und Reisegutschein gewinnen!

Schweizer Städte stehen für Lebensqualität und urbanes Flair. Lugano ist ein gutes Beispiel dafür, eine spannende Mischung aus mediterraner Atmosphäre und Alpen. Reise vor9 stellt das Juwel im Tessin vor. Wer aufmerksam liest und eine Frage richtig beantwortet, kann einen Reisegutschein des Switzerland Travel Centre im Wert von 1.000 Euro gewinnen. Reise vor9

"Wenn wir Grenzen offen halten wollen, brauchen wir auch eine klare Übereinkunft, was das Skifahren betrifft. Ansonsten wird es eine schwierige Entwicklung", sagte Markus Söder laut "BR" am Dienstag am Rande einer Landtagssitzung in München. Er verwies darauf, dass jemand, der in Risikogebieten Skifahren gehe, zehn Tage in Quarantäne müsse und betonte dann: "Mir wäre lieber, wir würden ein einheitliches Übereinkommen auf europäischer Ebene haben: keine Skilifte offen überall beziehungsweise kein Urlaub überall."

Italiens Premierminister Conte hatte zuvor angekündigt, Kontakte zu den alpinen Nachbarländern aufzunehmen, um über eine mögliche Schließung der Skipisten über die Weihnachtszeit zu diskutieren. Ziel sei es, auf europäischer Ebene Skiurlaub zu verbieten und die Verbreitung der Coronavirus-Pandemie zu verhindern, berichtete die Tageszeitung "La Repubblica". Protest sei dagegen aus den norditalienischen Regionen gekommen, die sich um den Wintertourismus sorgten. Es bestehe die Gefahr, dass die Wirtschaft in den Bergregionen in eine noch tiefere Krise stürze, hieß es.

Österreichs Finanzminister Gernot Blümel fordert laut der Nachrichtenagentur "DPA" im Fall einer länderübergreifenden Öffnung der Skigebiete erst nach den Weihnachtsferien von der EU Entschädigungen in Milliardenhöhe. Und der österreichische Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer sagte am Montagabend laut der österreichischen Zeitung "Kurier": Man müsse zwar alles dafür tun, eine dritte Welle des Virus' zu verhindern. Doch habe man in Österreich dank Präventionskonzepten den Tourismus im Sommer gut gemanagt. Das könne man wieder schaffen, daher müsse man sich "von den italienischen Nachbarn nicht belehren lassen".

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Anzeige Reise vor9