Tägliche News für die Travel Industry

28. Juni 2021 | 18:38 Uhr
Teilen
Mailen

Infektionszahlen machen Mallorca-Touristikern Sorge

Noch ist alles im grünen Bereich. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf Mallorca lag am Montag bei 43,7, allerdings mit deutlich steigender Tendenz. Grund ist unter anderem ein Ausbruch unter Schülern, die sich bei Abschlussfahrten infiziert hatten. Aber auch britische Touristen könnten zum Problem werden.

Mallorca_Windmühle_Foto iStock Doescher

Klassenfahrten und britische Urlauber drohen das Infektionsgeschehen auf Mallorca anzutreiben

Anzeige
Mauritius

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

Mehr als 800 Schülerinnen und Schüler aus mehreren Teilen Spaniens haben sich nach Berichten mehrerer Medien auf Abschlussfahrten nach Mallorca Mitte Juni mit dem Coronavirus infiziert. Nach jüngsten Angaben der verschiedenen Regionalregierungen habe sich die Zahl der infizierten Teenager am Sonntag um mehr als 200 auf mindestens 848 erhöht, meldet die Nachrichtenagentur "DPA". Mallorca selbst verzeichnete am Montag einen kräftigen Anstieg der Zahl der Neuansteckungen innerhalb von 24 Stunden auf 131. Es habe deutlich mehr Einlieferungen in Krankenhäuser gegeben und die Positivitätsrate habe sich mehr als verdoppelt, berichten mallorquinische Medien.

175 junge Leute befinden sich laut dem "Mallorca Magazin" derzeit im Quarantäne-Hotel Bellver am Paseo Marítimo in Palma. 33 seien positiv getestet worden, heißt es. Auch negativ getestete Kontakte müssten nunmehr isoliert werden, was zu Protesten unter den Schülern geführt habe. Neun junge Leute seien ins Krankenhaus Son Espases gebracht worden, drei befänden sich auf der Flucht und würden von der Polizei gesucht.

Die mallorquinische Lokalpolizei macht für einen Teil der Infektionen ein Reggaeton-Konzert verantwortlich, das in der Stierkampfarena stattgefunden habe. Die Regionalregierung der Balearen hat unterdessen erste Konsequenzen aus dem Fall gezogen. Teilnehmer an organisierten Gruppenreisen mit über 20 Teilnehmern nach Mallorca müssen künftig einen negativen PCR-test oder eine Komplettimpfung vorweisen, um sich in einem Hotel oder anderen Unterkünften einzumieten.

Grünes Licht für britische Urlauber

Zudem blicken die Balearen den nunmehr massiv anreisenden Besuchern aus dem Vereinigten Königreich mit einer Mischung aus Freude und Sorge entgegen. Die britische Regierung hat die Balearen als einzige spanische Region kürzlich auf ihrer Corona-Ampel mit „grün“ etikettiert, so dass Urlauber aus UK nach ihrer Rückkehr nicht mehr in Quarantäne müssen. Zugleich liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Königreich mittlerweile trotz vergleichsweise hoher Impfquote bei 151, was im wesentlichen der hoch ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus zugeschrieben wird. Die Furcht wächst, dass britische Urlauber das Infektionsgeschehen auf den Balearen verstärken könnten.

Die spanische Regierung ist daher mit Blick auf die Briten von ihrer im Mai erfolgten Aufhebung der Testpflicht abgerückt. Diese müssen nun doch vor ihrer Einreise nach Spanien einen negativen PCR-Test oder ein gleichwertiges Zertifikat über Impfung oder Genesung von Covid-19 vorlegen, wie der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez am Montag ankündigte.

Anzeige Reise vor9