Tägliche News für die Travel Industry

10. Februar 2020 | 14:54 Uhr
Teilen
Mailen

Irrfahrt der „Westerdam“ bald zu Ende

Am Donnerstag soll das Kreuzfahrtschiff in Thailand festmachen und die Passagiere von Bord gehen dürfen, schreibt Holland America Line auf seiner Website. Auch die Passagiere der „World Dream“ in Hongkong durften von Bord. Derweil liegt die „Diamond Princess“ weiter in Japan unter Quarantäne.

Anzeige
Jersey

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Die „Westerdam“ nimmt Kurs auf Laem Chabang, rund 100 Kilometer von Bangkok entfernt. Dort soll das Kreuzfahrtschiff am Donnerstag ankommen und der Törn für die 1.455 Passagiere zu Ende sein. Laut Holland America Line (HAL) fliegen die Gäste von Bangkok aus nach Hause.

Geld zurück und Kreuzfahrt geschenkt

Alle Passagiere an Bord erhalten den vollen Reisepreis für die 14-tägige Kreuzfahrt zurück und zudem eine Kreuzfahrt umsonst, so die Reederei. HAL betont, dass es an Bord keinen Fall mit Coronavirus gebe und das Schiff auch nicht unter Quarantäne stehe.

Die Westerdam war am 1. Februar in Hongkong zu einen Zwei-Wochen-Törn gestartet. Doch dann verweigerten Japan, die Philippinen, Guam und Taiwan dem Liner, ihre Häfen anzulaufen. Thailand hat nun zugestimmt. Die nachfolgende Kreuzfahrt, die eigentlich am 15. Februar im japanischen Yokohama starten sollte fällt aus.

World-Dream-Passagier dürfen von Bord

Ein glückliches Ende hat für die Passagiere auch die Kreuzfahrt mit der „World Dream“. Das Schiff mit rund 4.000 Menschen an Bord erreichte Hongkong am 5. Februar. Weil bei einigen Gästen das Coronavirus bestätigt wurde, mussten zunächst alle anderen an Bord bleiben. Nun, da die verbliebenen Passagiere und Crew negativ getestet worden sind, dürfen alle von Bord, schreibt Cruise Industry News.

Diamond-Princess-Gäste unter Quarantäne

Anders auf der „Diamond Princess“, die mit 3.700 Menschen in Yokohama unter Quarantäne steht. An Bord gab es mittlerweile rund 70 Fälle von Coronavirus. Die infizierten Passagiere und Crewmitglieder wurden ins Krankhaus gebracht, alle anderen müssen an Bord bleiben.

Chinesen dürfen nicht mehr an Bord

Aus Angst vor dem Coronavirus haben einige Reedereien ihre Vorschriften weiter verschärft. Das Portal Seatrade Cruise News Royal Caribbean Cruises, Oceania Cruises und Regent Seven Seas lassen keine Passagiere mehr an Bord, die einen chinesischen Pass haben oder aus Hongkong und Macau kommen.

Anzeige Reise vor9