Tägliche News für die Travel Industry

27. Juli 2020 | 13:47 Uhr
Teilen
Mailen

Mallorcas Tourismusminister verteidigt Maskenpflicht

Bei allem, was die Balearen als sicheres Reiseziel gefährde, sei man "sehr strikt", so Tourismusminsiter Iago Negueruela. Mit der Schließung von Lokalen in Ausgehstraßen und der Einführung einer Maskenpflicht auch im Freien habe seine Regierung harte, aber verhältnismäßige Entscheidungen getroffen.

Anzeige
Philadelphia

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Im Interview mit der "FAZ" sagte der mallorquinische Tourismusminister, der Vergleich mit dem österreichischen Ischgl, der nach Berichten über Partys am Ballermann und in Magaluf gefallen sei, habe viel Schaden angerichtet. Das habe man bei den Reservierungen gemerkt.

Seine Aussage nach den Exzessen, dass Mallorca "solche Touristen" nicht wolle, verteidigte Negueruela. Man dürfe weder die Gesundheit noch die Wirtschaft gefährden. "Wir haben nicht verboten, gepflegt ein Glas Bier oder ein Glas Wein zu trinken", stellte er klar, aber: "Was in Corona-Zeiten nicht geht, ist zu trinken, bis man nicht mehr kann." Alkohol enthemme und führe so zur Verletzung von Maskenpflicht und Abstandsregeln. "Wir wollen weder Exzess- noch Massentourismus", erklärte der Tourismusminister.  

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9