Tägliche News für die Travel Industry

1. Dezember 2020 | 15:40 Uhr
Teilen
Mailen

Österreich-Hoteliers uneins über optimalen Saisonstart

Knapp die Hälfte der Betriebe will nach einer Umfrage der Österreichischen Hoteliervereinigung spätestens bis Weihnachten öffnen dürfen, etwas mehr als die Hälfte lieber erst danach. 43 Prozent sprechen sich für einen Start der Winter- und Skisaison Mitte Januar aus.

Österreich

Wann soll die Skisaison losgehen? Selbst die Tourismusbranche ist sich nicht einig

Anzeige
Estland

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Wie die österreichische Nachrichtenagentur "APA“ berichtet, sind 23,5 Prozent für eine sofortige Öffnung; noch vor Weihnachten aufmachen wollen weitere 23 Prozent. Knapp ein Viertel aller Befragten habe zugleich betont, dass für das "Aufsperren", wie es in Österreich heißt, "alleine die Infektionszahlen entscheidend" seien.

Für die österreichische Tourismusbranche steht viel auf dem Spiel. So mancher Hotelier fragt sich offenbar, ob eine zu frühe Öffnung die gesamte Wintersaison gefährdet, wenn sich Wintersportorte erneut als Corona-Hotspots entpuppen sollten. Die Rolle des Skitourismus ist für den Winter in Österreich geradezu übermächtig. Rund 70 Prozent der Urlauber im Winter seien Wintersportler, sagte der Sprecher der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Martin Stanits, der Nachrichtenagentur.

Sorge um den wichtigen Februar

In normalen Jahren steigerten sich die Buchungen der Wintersportler ab Mitte November bis inklusive Februar ständig – mit einer leichten Delle im Januar. Der Februar sei insgesamt der stärkste Monat. Die Mehrzahl der Winterbuchungen kommt von Deutschen und von den Österreichern selbst. Von den insgesamt knapp 16 Millionen Österreich-Urlaubern im vergangenen Winterhalbjahr 2019/20 reisten nach offiziellen Angaben 11,5 Millionen aus dem Ausland an. Rund 4,5 Millionen kamen aus dem eigenen Land. In den westlichen Bundesländern Tirol und Vorarlberg sei der Inlandsanteil wesentlich geringer.

Die "Salzburger Nachrichten“ mutmaßen unterdessen, dass auch nach dem Ende des aktuellen Lockdowns am 7. Dezember zunächst kein Wintersport erlaubt sein werde. Bundeskanzler Sebastian Kurz habe allerdings in Aussicht gestellt, dass "in absehbarer Zeit wieder mehr Sport möglich sein“ solle, „insbesondere, wenn dieser unter freiem Himmel und als Einzelsport stattfindet“. Damit dürfte das Skifahren, um das zurzeit hart gerungen wird, gemeint sein, vermutet die Tageszeitung und ergänzt: "Ein möglicher Kompromiss wäre hier eine Öffnung der Skipisten nur für Tagesgäste.“ Am Mittwoch soll der Ministerrat über mögliche Lockerungen nach dem 7. Dezember entscheiden.  

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9