Tägliche News für die Travel Industry

29. Januar 2021 | 17:13 Uhr
Teilen
Mailen

RKI stuft zwölf weitere Länder als Hochrisikogebiete ein

Unter den Ländern mit besonders hohem Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzen für die Verbreitung des Coronavirus Sars-Cov-2 sind nun auch Namibia, Botswana und Ecuador. Die Färöer-Inseln gelten nun nicht mehr als Risikogebiet, ebenso wie die griechischen Regionen Ost-Makedonien und Thrakien.

Namibia Namib Wüste Sossusvlei Düne 45 Foto Thomas Hartung.jpg

Namibia wurde am Freitag vom RKI zum Hochinzidenzgebiet erklärt

Anzeige
Lugano

Ihr Advertorial in Counter vor9

Auf einer eigenen Landingpage stellen wir Ihre Destination, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in den Mittelpunkt, beschreiben sie im journalistischen Stil und wecken so die Aufmerksamkeit des Vertriebs. Textanzeigen im Newsletter von Counter vor9 sorgen für Interesse und linken auf Ihr Advertorial. Details und Preise

Im einzelnen gelangten Afghanistan, Botswana, Ecuador, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Sudan und Syrien. Die Liste der Mutationsgebiete, in denen hochansteckende Virusvarianten grassieren, wurde am Freitag um Eswatini und Lesotho ergänzt. Bislang enthielt sie bereits Brasilien, Großbritannien, Irland, Portugal und Südafrika. Die komplette Liste der Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvarianten-Gebiete ist auf der Website des Robert-Koch-Instituts zu finden.

Anzeige Reise vor9