Tägliche News für die Travel Industry

27. Januar 2021 | 16:58 Uhr
Teilen
Mailen

Spanische Tourismusunternehmen wollen Sanierungsplan

70 spanische Hotelketten, Konzerne und kleinere Unternehmen haben ein gemeinsames Manifest verfasst, in dem sie skizzieren, wie die Tourismusbranche neu aufgestellt werden soll. Helfen sollen dabei 5,8 Milliarden Euro aus dem "Next Generation" Fonds der EU.

Anzeige
Lugano

Ihr Advertorial in Counter vor9

Auf einer eigenen Landingpage stellen wir Ihre Destination, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in den Mittelpunkt, beschreiben sie im journalistischen Stil und wecken so die Aufmerksamkeit des Vertriebs. Textanzeigen im Newsletter von Counter vor9 sorgen für Interesse und linken auf Ihr Advertorial. Details und Preise

Das Manifest trägt den Titel: "In Richtung eines nachhaltigen und intelligenten Tourismus 2021-2026". Für den "Turismo del Futuro" (Tourismus der Zukunft), den es propagiert, soll die Branche mit Hilfe von EU-Geldern komplett neu aufgestellt werden. 5,8 Milliarden Euro könnten aus den sogenannten Next-Generation-Fonds zum Ausgleich der Covid-19-Folgen in die Branche fließen, hoffen die Initiatoren. Ziele der touristischen Neuausrichtung seien ein „intelligenter“ Tourismus, Kreislaufwirtschaft, Energieeffizienz und damit verbunden eine Verringerung des ökologischen Fußabdrucks sowie nachhaltiges Bauen.

Zu den Initiatoren zählen Hotelketten wie Meliá, Barceló, NH, Riu, Iberostar und Palladium, Touristikunternehmen wie Ávoris, Globalia, Logitravel, Hotelbeds, TUI Spain und Airlines wie Air Europa. Das Manifest habe die Branche bereits dem spanischen Tourismus- und Industrieministerium vorgestellt, über das die EU-Hilfen gebündelt werden, berichten spanische Medien. 

Anzeige Reise vor9