Tägliche News für die Travel Industry

26. September 2018 | 15:18 Uhr
Teilen
Mailen

Mit dem "Fluchtwagen" eines Start-ups raus aus dem Alltag

Hinter dem Start-up Fluchtwagen steckt die innovative Idee, bunte Minibusse zu vermieten, die eine Flucht aus dem Alltag ermöglichen. „Die ursprüngliche Idee stammt aus Neuseeland“, verrät Gründer Florian Eisenbach. „Die Idee, herkömmliche Transporter zu bunten Mietcampern umzubauen, mit denen man raus aus dem Alltag und ab in den Süden, in eine Stadt ohne Hotelsuche fahren kann, wollte ich auch in Deutschland umsetzen.“

Die drei Gründer haben seit 2010 Zeit und Geld in VW-Bullis investiert, um sie mit stylischen Graffitis hip und trendy zu machen. Jetzt bieten sie ihre Fluchtwagen als eine Kombination aus einem Campingbus mit Lebensgefühl und der Sicherheit und dem Service eines stets gewarteten Mietautos an.

Hippie-Style für 51 Euro pro Tag

Jedes Wohnmobil basiert auf einem modernen VW T5 Transporter mit sparsamen Diesel-Motoren, der komplett entkernt, individuell mit Graffiti und innen farblich abgestimmt gestaltet und mit allem ausgestattet wurde, was bis zu drei Personen zum Fahren und Übernachten benötigen. Inklusive Liegefläche, Küchenblock, Sitzecke und Soundsystem.

Die Mietgebühr beträgt 51 Euro pro Tag. Zusatzleistungen wie Fahrradständer, Campingmöbel oder eine Kühlkiste kosten extra. Mieten kann man den Fluchtwagen an einer der Stationen in Hamburg, Hannover und Leipzig. Die Fluchtziele beschränken sich allerdings auf Europa. Südosteuropäische Länder wie die Slowakei, Rumänien, Bulgarien oder Griechenland sind derzeit noch ausgeschlossen.

Google half beim Aufbau

Maßgeblich beteiligt am kommerziellen Erfolg des mittlerweile siebenköpfigen Unternehmens war Googles „Zukunftswerkstatt“, in der die Gründer mithilfe von Workshops lernen, wie man online ein Geschäftsmodell etabliert. Unter anderem bekamen sie Feedback aus verschiedenen Blickwinkeln auf ihre Webseite und die Vermarktung. „Wir konnten so neue Ansätze entwickeln, das Internet noch cleverer zu nutzen“, sagt Geschäftsführer Sebastian Winter.

Andreas Förster

Anzeige Reise vor9