Tägliche News für die Travel Industry

12. November 2020 | 18:18 Uhr
Teilen
Mailen

135 Unternehmen und 30 Verbände im Aufstand gegen Google

In einem offenen Brief an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager machen die Onliner, darunter viele Touristikanbieter, ihrem Frust Luft. Google nutze als führende Suchmaschine die Marktmacht aus und begünstige sich selbst durch eine bevorzugte Darstellung in den Suchergebnissen, werfen sie dem Giganten vor.

Google Headquarter Mountain View Foto iStock Andrei Stanescu.jpg

Europäische Online-Anbieter machen gemeinsam Front gegen Google

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Zu den Unterzeichnern des Briefs zählen etwa der Deutsche Tourismus Verband, der Verband Internet Reisevertrieb, der Deutsche Ferienhausverband und Unternehmen wie Booking.com, Invia Travel Germany, Expedia, Edreams Odigeo, Tripadvisor, Expedia, Trivago, Get Your Guide oder Hometogo. "Während wir untereinander im Wettbewerb um die beste Nutzererfahrung stehen, gibt es einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert – Google", heißt es in dem Schreiben.

Auf keinem der von ihnen bedienten Märkte habe Google "seine Stellung mit den Mitteln des Leistungswettbewerbs“ erreicht, schreiben die Initiatoren. Googles technische Integration eigener Spezialsuchdienste in den Quasi-Monopolsuchdienst stelle weiterhin einen eindeutigen Marktmachtmissbrauch dar. Auch wenn eine gezielte Regulierung digitaler Gatekeeper, wie sie die EU plant, langfristig helfen könne, sollte die Kommission zunächst "die vorhandenen Instrumente nutzen, um die Gleichbehandlung innerhalb der allgemeinen Suchergebnisseiten von Google sicherzustellen".

Es bestehe "akuter Handlungsbedarf", heißt es weiter. Bleibe es Google bis zum Inkrafttreten einer wirksamen Regulierung weiter erlaubt, seine eigenen Dienste wettbewerbswidrig zu begünstigen, werde es "unseren Diensten auch künftig an Nutzertraffic, Daten und Innovationsmöglichkeiten fehlen". Bis dahin befänden sich die Anbieter mit ihren eigenen Dienste weiterhin in einem Teufelskreis: "Wir gewähren Googles konkurrierenden Diensten Vorteile, während unsere eigenen Dienste auf lange Sicht dadurch überflüssig werden“, schreiben die Organisationen und Unternehmen in ihrem Brief an die EU-Kommissarin.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Anzeige Reise vor9