Tägliche News für die Travel Industry

25. Mai 2020 | 16:15 Uhr
Teilen
Mailen

Allein Vtours muss Kunden 50 Millionen zurückzahlen

"Ich kann verstehen, dass viele Kunden anfänglich sauer und beunruhigt waren, da teilweise mehr als vier Wochen vergingen, bis sie ihr Geld wieder auf dem Konto hatten", sagt Achim Schneider (Foto). Doch um die Mittel flüssig zu machen, seien Kredite notwendig gewesen. Mittlerweile habe er gut die Hälfte erstattet.

Schneider Achim

Mammutaufgabe: 75.000 bereits gebuchte Reisen muss Vtours-Chef Achim Schneider rückabwickeln

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

"Wir mussten die Kredite für die Rückzahlung beantragen, weil ein Großteil der Gelder ja bereits an Fluggesellschaften und Hotels geflossen war”, erläutert der Vtours-Chef. Der Aschaffenburger Veranstalter habe zunächst dafür sorgen müssen, dass knapp 4.000 Kunden aus der ganzen Welt wieder sicher in ihre Heimat zurückkamen. Parallel dazu seien für den Zeitraum vom 17. März bis 14. Juni 2020 rund 40.000 Reisen storniert und entsprechend rückabgewickelt worden.

Die Prozesse für die Rückerstattung seien nur teilweise automatisiert, da Veranstalter im Regelfall Kundengelder lediglich annähmen und nicht dafür ausgelegt seien, Rückzahlungen in dieser Dimension zu leisten, sagt Schneider. "Es geht um sehr viel Geld, daher hat Sorgfalt höchste Priorität." So müsse zum Beispiel sichergestellt sein, dass die Bankverbindung oder die Kreditkarte des Kunden noch identisch sei, mit der der Kunde ursprünglich bezahlt habe.

"Die Kunden möchten naturgemäß ihr Geld so schnell wie möglich zurück“, weiß Schneider. Doch die geleisteten Zahlungen hätten zunächst von den touristischen Leistungsträgern zurückgefordert werden müssen. Da Partner zur gleichen Zeit Rückzahlungen von Geldern forderten, seien auch die Zahlungsdienstleister "komplett überfordert". Transaktionen, die normalerweise zwei Tage dauerten, nähmen plötzlich eine Woche in Anspruch.

Zu den Verhandlungen mit Hotels und Fluggesellschaften über die Rückzahlungen sei die gewaltige Menge an Stornierungen gekommen. Insgesamt muss Vtours nach Aussage des Firmengründers 75.000 Stornierungen abwickeln.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9