Tägliche News für die Travel Industry

18. Februar 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

ASR macht eigenen Vorschlag zur Kundengeldabsicherung

Der Mittelstandsverband fordert, dass alle Veranstalter, egal welcher Größenordnung, 20 Prozent ihres Jahresumsatzes absichern müssen und dass die Deckelung von bisher 110 auf 300 Millionen Euro pro Jahr angehoben wird. Zudem dürfe jeder Schadensfall maximal ein Viertel des Gesamtvolumens umfassen, höhere Risiken müssten Veranstalter separat absichern.

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

ASR-Präsident Jochen Szech lobt die Vorschläge, die das Beratungsunternehmen Ernst & Young und der DRV eingereicht haben, zwar, weil sie die Forderung nach einer vollumfänglichen Absicherung aller Veranstalter erfüllten.  Sie seien aber "viel zu verwaltungsaufwändig und wettbewerbsschädigend", indem sie die Kosten der Absicherung der Konzerne auf Verbraucher und Mittelstand abwälzten.

 Das ASR-Modell dagegen passe "auf einen Bierdeckel", sei transparent und führe alle positiven Elemente der bisherigen Absicherung weiter. Nach Ansicht des ASR soll das aktuelle Insolvenzschutzkonzept grundsätzlich wie bisher fortgeführt werden, dabei aber die Deckelung von bisher 100 Millionen Euro pro Versicherer und Jahr angehoben werden. Bei "entsprechender Risikoverteilung" würden die Versicherer eine Anhebung auf 200 oder sogar bis zu 300 Millionen Euro mittragen, sagt der ASR-Präsident unter Verweis auf Gespräche mit der Versicherungs-wirtschaft.

 Wenn 300 Millionen Euro pro Versicherer bereitstünden, dürfe der einzelne Schadensfall maximal 75 Millionen Euro ausmachen, so Szech. Dann könnte auch ein einzelner Versicherer mehrere Großschäden im Jahr stemmen. Veranstalter, bei denen die abzusichernden 20 Prozent des Jahresumsatzes über dieser Grenze lägen, also Anbieter mit einem Jahresumsatz von mehr als 375 Millionen Euro, müssten den darüber liegenden Umsatz separat absichern. Für diese Absicherung sei zum Beispiel das vom DRV vorgeschlagene Fonds-Modell oder ein Fonds auf Gegenseitigkeit geeignet.

Überlegungen, separate Modelle für die Rückzahlungen der Kundengelder und die Rückholung betroffener Urlauber aus den Zielgebieten zu schaffen oder von den Kunden zusätzliche Zahlungen zum Aufbau eines Fonds einzuziehen, hält der ASR-Chef für "unnötig aufwändig". Eine solche Regelung stelle zudem "eine Sozialisierung der Kosten dar", kritisiert Szech.

Anzeige Reise vor9