Tägliche News für die Travel Industry

23. Januar 2020 | 12:46 Uhr
Teilen
Mailen

Bahn verkauft Ameropa an Investor

Liberta Partners, eine Holding aus München, die sich nach eigenem Bekunden mit "Unternehmen in Sondersituationen" befasst, übernimmt den Veranstalter. Die enge Zusammenarbeit mit dem bisherigen Gesellschafter solle nach dem Verkauf "bis auf Weiteres“ beibehalten werden.

Ameropa-Zentrale

Die Bahn verkauft Ameropa an den Investor Liberta Partners

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Dass die Bahn sich von ihrem Veranstaltergeschäft trennen will, war bereits seit längerer Zeit bekannt. Nun kommt mit Liberta Partners ein branchenfremder Investor zum Zug, der nach eigener Darstellung auf Unternehmen "mit klarem operativen Entwicklungspotential, insbesondere im Zuge von Konzernausgliederungen", spezialisiert ist.

Gesellschafter der 2016 gegründeten neuen Ameropa-Mutter sind Peter Franke, Nils von Wietzlow, Christian Szczesny, Florian Korp und Dominik Lanz, allesamt mit Berufserfahrung bei Beteiligungsgesellschaften. Franke und Lanz waren in der Vergangenheit unter anderem bei der Aurelius-Gruppe aktiv, die unter anderem an der Reederei Deilmann und der Hotelkette G-Hotel beteiligt war.

Weiter in Reisezentren und auf bahn.de

Ein Schwerpunkt der Investitionsstrategie liege in der Digitalisierung von internen Prozessen und der Erschließung von digitalen Geschäftsmodellen, erklärt der Investor. Ameropa sei "ein traditionsreiches Unternehmen mit starken Partnerschaften und interessantem Wachstumspotential", wird Liberta-Partners-Gesellschafter von Wietzlow zitiert. Städte-Kurztrips und Erlebnisreisen erfreuten sich hoher Nachfrage und Reisen mit der Bahn würden vor dem Hintergrund der Klimadebatte immer beliebter.

Die enge Kooperation zwischen Ameropa und der Deutschen Bahn werde auch nach dem Verkauf "bis auf Weiteres fortgesetzt", heißt es von der Bahn. Ameropa-Reisen werden in rund 7.000 Reisebüros und etwa 400 DB-Reisezentren angeboten. Neben der eigenen Veranstalter-Website werde der Bahnreisespezialist auch auf dem Portal bahn.de weiter vertreten sein.

De Graaff bleibt Geschäftsführer

Die Geschäftsführung von Ameropa soll weiter bei Kai de Graaff liegen, der den Veranstalter seit sieben Jahren leitet und zuvor bei DB Vertrieb die Abteilung touristische Kooperationen führte. Ameropa bedient nach eigenen Angaben rund 500.000 Kunden pro Jahr, der Umsatz wird auf etwa 100 Millionen Euro geschätzt. Das Unternehmen beschäftigt am Standort Bad Homburg 120 Mitarbeiter. Der Gesellschafterwechsel soll am 3. Februar vollzogen werden.

Anzeige Reise vor9