Tägliche News für die Travel Industry

30. April 2021 | 14:15 Uhr
Teilen
Mailen

Balearen-Öffnung bringt nur kurzzeitigen Buchungsanstieg

Die Öffnung der Balearen für den Urlaubsreiseverkehr hat im März zu einem sichtlichen Anstieg der Reisebuchungen geführt, analysiert das Reisepanel von Travel Data + Analytics (TDA). Allerdings hätten die dringlichen Appelle der Politik an die Bundesbürger, nicht zu verreisen, den kleinen Aufschwung schnell wieder beendet.

Spanien Mallorca Porto Christo Strand Foto iStock bortnikau.jpg

Die Osterreisewelle für Mallorca sorgte für einen kurzen Hoffnungsschimmer

Anzeige
saskatchewan

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

Trotzdem fallen die generierten Buchungsumsätze in der Monatsbilanz laut TDA besser als im Vormonat aus (+31%). Im Vergleich zum März 2019, der Vergleichsgröße zum Vor-Corona-Niveau, bleiben die Rückgänge markant. Kumuliert steht die anstehende Sommersaison 2021 zum Buchungsstand per Ende März im Vergleich zum Sommer 2019 bei minus 81 Prozent.

Im Vergleich zum Sommer 2020 – bereinigt um die Urlaubsreisen, die im Saisonverlauf storniert oder umgebucht wurden – fällt der Rückgang mit minus 17 Prozent moderater aus. Zum Vormonat entspricht dies einer Verbesserung um ganze fünf Prozentpunkte. Da der Neubuchungseingang seit der 12. Kalenderwoche das Vorjahresniveau übertrifft, steht zu erwarten, dass der Rückstand zur letztjährigen Sommersaison weiter abschmelzen wird. Im Vergleich zu 2019 entspricht das Neubuchungsaufkommen in den vergangenen vier Wochen seit der Woche vom 22. März bis 17. April knapp einem Drittel dessen, was vor der Pandemie an organisierten Urlaubsreisen gebucht wurde.

Wintersaison "fast ein Totalausfall"

Die noch laufende Wintersaison hat der kleine Osterreiseverkehr im März/April kaum positiv beeinflussen können – zu klein das Volumen, zu groß die Summe anderer Auslandsreisen, die aufgrund von Reisewarnungen unverändert ausbleiben. Zum aktuellen Buchungsstand weist die Wintersaison im Vergleich zum Vorjahr, in dem zu Saisonende bereits Reisen ausgefallen sind, Verluste in Höhe von 94 Prozent auf (-96% zu Winter 2018/19). Dies entspricht nahezu einem Totalausfall der Reisesaison und damit bereits etwa einem Drittel der Gesamtumsätze, die für das aktuelle Touristikjahr definitiv verloren sind.

Der kurzzeitige Buchungsanstieg nach der Öffnung der Balearen zeigte, dass sich viele Bundesbürger nach monatelangem Lockdown offenbar nach etwas Urlaub sehnen, so die Marktforscher. Die Reisebuchungen für die Balearen verdreifachten sich im Buchungsmonat März im Vergleich zum Vormonat. Mit dem Vor-Corona-Niveau im März 2019 sind sie deshalb aber noch lange nicht vergleichbar (-72%). Neben dem deutlichen Buchungsanstieg für die Region westliches Mittelmeer insgesamt (+105%), konnten im März im Vergleich zum Vormonat auch Fernreise- und Kreuzfahrtbuchungen sichtlich zulegen (+30%).

Hoher Buchungsanteil von Reisen ab Herbst

Die Hälfte des gesamten Monatsumsatzes im März entfällt allerdings auf spätere Reisezeiträume ab September dieses Jahres. "Der Reisevertrieb muss sich auf zwei Buchungstendenzen in diesem Jahr einstellen: Auf ein starkes Kurzfristgeschäft sobald Reiseziele öffnen und wieder bereisbar werden und gleichzeitig auf die Frühbucher, die sicherheitshalber jetzt schon für den Herbst und Winter oder darüber hinaus planen“, fasst Alexandra Weigand, Director Sales & Consulting bei Travel Data + Analytics, zusammen.

Anzeige ccircle