Tägliche News für die Travel Industry

18. Dezember 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Bei Condor müssen 170 Mitarbeiter gehen

Dies könne nur "zum Teil sozialverträglich und ohne Kündigungen" geschehen, heißt es. Den übrigen Betroffenen biete die Airline an, sich sechs Monate lang in einer Transfergesellschaft auf die nächsten beruflichen Schritte vorzubereiten.

Anzeige
Podcast

Ihre Werbung im Reise vor9-Podcast

Mit dem Podcast von Reise vor9 landet Ihre Werbebotschaft direkt auf den Ohren von Entscheidern und Meinungsträgern der Reiseindustrie. Außerdem erscheint Ihr Firmenname im täglichen Hinweis auf den Podcast im Newsletter von Reise vor9. Hier die Details: Reise vor9

Zuerst hatte "Bild" über den geplanten Kahlschlag berichtet. Condor befindet sich in einem so genannten Schutzschirmverfahren, das es ihr erleichtert, sich von Vertragspartnern und Personal zu trennen. Airline-Chef Ralf Teckentrup, der für das Unternehmen als Ganzes einen Investor sucht, hatte kürzlich angekündigt, er wolle die Gewinnmarge von Condor von bisher 3,4 auf acht Prozent mehr als verdoppeln. Um das zu erreichen und so für Investoren attraktiver zu werden, muss er kräftig an der Kostenschraube drehen.

Die nun zur Entlassung stehenden Mitarbeiter hätten zum Teil Aufgaben für die gesamte Thomas-Cook-Group erledigt. Die sei nun nicht mehr erforderlich. Zudem seien einzelne Arbeitsbereiche effizienter gestaltet worden, berichtet die „FAZ“. Entscheidungen zum fliegenden Personal gebe es noch nicht. Man sei mit den Gewerkschaften in sehr guten Gesprächen über die künftigen Konditionen.

Anzeige Reise vor9