Tägliche News für die Travel Industry

24. Januar 2020 | 15:03 Uhr
Teilen
Mailen

Condor soll für neuen Eigentümer Lot Europa erobern

Deutschlands größter Ferienflieger ist gerettet. Die staatliche Holding von Lot Polish Airlines kauft Condor und will mit ihr in ganz Europa wachsen. Die Reiseveranstalter atmen auf, denn ihnen bleibt ihr wichtigster Flugpartner erhalten. Der durch die Bundesregierung verbürgte Überbrückungskredit kann nun pünktlich zurückgezahlt werden.

Condor Verkauf Teckentrup Milczarksi  Foto Condor.jpg

Neuer Condor-Eigentümer Rafal Milczarksi (links) mit Geschäftsführer Ralf Teckentrup

Anzeige
Themenwoche

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Die vergangene Nacht wurde durchverhandelt, heute um 8:25 Uhr setzen die Partner ihre Unterschrift unter den Vertrag: Die staatliche PGL, Mutter von Lot Polish Airlines, übernimmt Condor und sichert damit ihre Zukunft. „Die Zeit der Unsicherheit ist zu Ende“, sagte PGL-Chef Rafal Milczarksi auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz.

PGL übernimmt die ehemalige Thomas-Cook-Tochter als Ganzes. „Condor wird nicht nur überleben, sondern mit uns stark wachsen“, betonte Milczarksi. Er will daraus den größten Ferienflieger Europas machen. Condor soll in neuen Quellmärkten aktiv werden. Gedacht ist etwa an Ungarn, wo Lot in Budapest ein Drehkreuz aufbaut, Österreich und die Schweiz.

Den Kaufpreis wollte Milczarksi nicht nennen. Er versicherte aber, dass Condor den Überbrückungskredit des Bundes über 380 Millionen Euro pünktlich am 15. April zurückzahlen werden. Derzeit fliegt Condor unter einem Schutzschirm des Insolvenzrechts. Stimmt die Gläubigerversammlung im März dem PGL-Deal zu, kann das Unternehmen diesen Status hinter sich lassen und mit ihrem neuen Eigentümer durchstarten.

Condor-Chef Ralf Teckentrup gab sich erleichtert und dankte Kunden, Veranstaltern und Reisebüros für das große Vertrauen, dass dem Carrier entgegengebracht worden sei. Ohne das und das Engagement der Mitarbeiter hätte der Ferienflieger keine Zukunft gehabt. „Wir sind mit einem Sitzladefaktor von 90 Prozent weitergeflogen, als ob nichts passiert wäre.“ Condor sei nun sicher. „Jetzt muss der Deal abgeschlossen und genehmigt werden.“

Milczarksi hat indes schon Pläne. Die betagten Langstreckenjets von Condor sollen durch neue Dreamliner ersetzt werden. Der PGL-Chef denkt daran, 20 Maschinen dieses Typs für Condor zu bestellen. Das werde nach und nach passieren, in zwei bis drei Jahren soll die neue Flotte stehen. Dass Milczarksi das stemmen kann, hat er mit Lot bewiesen. Der polnische Nationalcarrier ist in vier Jahren um 100 Prozent gewachsen und betreibt eine der modernsten Flotten Europas.

Anzeige Reise vor9