Tägliche News für die Travel Industry

13. Dezember 2021 | 17:13 Uhr
Teilen
Mailen

Diamir zahlt Gutschein-Guthaben vor Neujahr zurück

Der Veranstalter erstattet Reisenden, die im Zuge der Coronapandemie für abgesagte Touren einen staatlich abgesicherten Gutschein akzeptierten, ihre Guthaben bis zum Jahresende komplett . Laut Diamir-Chef Jörg Ehrlich (Foto) geht es um 700.000 Euro.

Ehrlich Jörg

Jörg Ehrlich zahlt Gutschein-Guthaben noch in diesem Jahr aus

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

Die Summe müsste bis Mitte Januar ohnehin zurückgezahlt werden, wenn Kunden nicht zuvor auf eine neue Reise umbuchen. Doch Diamir-Chef Ehrlich will offenbar noch vor dem Jahreswechsel reinen Tisch machen. "Wir haben uns entschlossen, proaktiv diesen Schritt zu gehen, um unseren wichtigsten Gläubigern nach rund zwei Jahren im Pandemiemodus ihr gebundenes Kapital freizugeben", sagt er und fügt hinzu: "Wir verbinden diesen Schritt mit einer unendlichen Dankbarkeit, denn ohne die Unterstützung unserer Reisegäste hätten wir die letzten Monate definitiv nicht so gut bewältigt."

Bei dem Betrag handelt es sich nach seinen Angaben um rund ein Drittel der Summe, die bei Pandemiebeginn in den Auftragsbüchern gestanden habe. Sein Unternehmen habe sich "den coronabedingten Herausforderungen gestellt hat und trotz der Pandemie erfolgreich am touristischen Markt agiert", so der Diamir-Chef. Vor allem der sehr reiserfahrene Kundenstamm habe in diesem Jahr für wieder steigende Buchungszahlen gesorgt. Zusätzlich seien "zahlreiche Neukunden aller Altersklassen" gewonnen worden.

Neben Tansania, Namibia und Uganda, die sich 2021 als die beliebtesten Ziele etabliert hätten, könnten auch exotischere Ziele wie Mauretanien oder Saudi-Arabien sowie europäische Destinationen wie Albanien und Finnland erhöhte Buchungsvolumina auf sich vereinen, erklärt Ehrlich. Die Geschäftsprognose sei positiv.