Tägliche News für die Travel Industry

25. Juni 2020 | 15:12 Uhr
Teilen
Mailen

DTV kritisiert Regelchaos bei neuerlichen Corona-Ausbrüchen

"Es kann doch nicht sein, dass jetzt der Vermieter einer Ferienwohnung in die Pflicht genommen wird, bei jedem seiner Gäste zu prüfen, ob er aus einem als Risikogebiet eingestuften Landkreis kommt", schimpft Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes. Noch schwieriger werde die Sache, wenn es sich um Gäste aus dem EU-Ausland handele.

Anzeige
Podcast

Ihre Werbung im Reise vor9-Podcast

Mit dem Podcast von Reise vor9 landet Ihre Werbebotschaft direkt auf den Ohren von Entscheidern und Meinungsträgern der Reiseindustrie. Außerdem erscheint Ihr Firmenname im täglichen Hinweis auf den Podcast im Newsletter von Reise vor9. Hier die Details: Reise vor9

Anlass für die Kritik ist die Tatsache, dass Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Baden-Württemberg ihre Gastgeber verpflichtet haben, Besuchern, die aus den von zahlreichen Corona-Fällen betroffenen nordrhein-westfälischen Kreisen Gütersloh und Warendorf kommen, die Übernachtung zu verweigern. Die Regierung von Sachsen-Anhalt denkt ebenfalls über vergleichbare Maßnahmen nach.

Schleswig-Holstein hat eine Quarantäneregelung erlassen. Reisende aus Risikogebieten müssen sich demnach unverzüglich nach der Einreise in das Bundesland in ihre Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft begeben, um sich dort 14 Tage lang zu isolieren. Eine Ausnahme gilt, wenn ein aktueller negativer Test vorliegt.

In andere Staaten, die ihre Grenzen für Deutsche wieder geöffnet haben, können Bewohner dieser Kreise dagegen ungehindert reisen. Auch Österreich lässt Einreisen von Bürgern der betroffenen Gebiete zu, obwohl das Land seinerseits eine Reisewarnung für ganz Nordrhein-Westfalen ausgesprochen hat.

In NRW beginnen am Samstag die Sommerferien 

Ausgerechnet zum Ferienbeginn in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland werde klar, dass Bund und Länder nicht ausreichend auf ein abgestimmtes Vorgehen bei neuerlichen Corona-Ausbrüchen in einzelnen Landkreisen vorbereitet seien, beklagt Kunz. Bund und Länder müssten nun umgehend für bundesweit einheitliche Verfahren, Prozesse und Zuständigkeiten zu sorgen.

Auch müsse ausgeschlossen werden, dass Ferienwohnungen oder Hotels in den Reiseregionen für Quarantäne genutzt würden, heißt es weiter. Es sei für den Gesundheitsschutz besser, wenn klare Regelungen und Vorgaben auf der Ebene der von Corona-Ausbrüchen betroffenen Regionen erfolgten. „Bund und Länder müssen sich unverzüglich auf ein abgestimmtes Vorgehen bei neuerlichen Corona-Ausbrüchen verständigen. Die Gäste, Gastgeber und Reiseregionen brauchen jetzt dringend Klarheit“, so der DTV-Chef.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9