Tägliche News für die Travel Industry

11. März 2023 | 09:21 Uhr
Teilen
Mailen

Etihad Holidays startet Veranstalter-Tätigkeit

Das Touristikunternehmen Tourism 365, eine Tochter der staatlichen Messegesellschaft von Abu Dhabi, Adnec, will mit den Veranstaltermarken Etihad Holidays und Capital Holidays im deutschsprachigen Markt Fuß fassen. Von Oktober an sind zudem Charterflüge ab Deutschland geplant.

Abu Dhabi

Abu Dhabi will im deutschen Veranstaltergeschäft mitmischen

Anzeige
Aldiana-Club

Gewinne eine Woche Urlaub im Aldiana-Club Deiner Wahl!

Im Rahmen der Company-Week hast Du die Chance, einen von 15 tollen Aldiana-Preisen zu gewinnen. Beantworte einfach eine einzige Frage. Als Hauptpreis winkt eine Woche Urlaub für zwei Personen in einem Aldiana-Club Deiner Wahl! Reise vor9

Tourism 365 werde ab Oktober 2023 bis Dezember 2024 eigene Charterflüge von Abu Dhabi zu drei Flughäfen in Deutschland und zwei Flughäfen in Frankreich durchführen, teilt das von der früheren Chefin der FTI-Tochter Meeting Point, Roula Jouny, geführte Unternehmen mit. Etihad Holidays und Capital Holidays seien nun in Deutschland, Österreich und Großbritannien als Veranstalter "voll einsatzfähig".

Mit fortschrittlichen Systemen und Lösungen, wettbewerbsfähigen Produkten und Dienstleistungen werde man "eine wichtige Stütze für den weltweiten Tourismus sein und dazu beitragen, die Zahl der internationalen Besucher an wichtigen Reisezielen wie Thailand, Sri Lanka, den Malediven und an weiteren Destinationen zu erhöhen". Der Schwerpunkt liegt indes naheliegenderweise auf Abu Dhabi. Capital Holidays werde in diesem Sommer auch andere Reiseziele wie beispielsweise das Mittelmeer anbieten, teilt das Unternehmen mit.

Längere Historie

Jouny und ihr Mann, der FTI-Gründer Dietmar Gunz, verfügen schon länger über beste Beziehungen nach Abu Dhabi. Ende 2019 hatte die staatliche Abu Dhabi Developmental Holding Company (ADDH) eine Investition von 100 Millionen Euro in die damals noch von Gunz geführte FTI Group angekündigt. Mit dem Geld sollte der Münchner Reisekonzern sein weltweit vernetztes Geschäftsmodell und seine vertikalen Integrationsstrategie vorantreiben und mittelfristig sollte sich ADDH an der FTI-Gruppe beteiligen, hieß es. 

Aus den Plänen dürfte schon wegen der nachfolgenden Corona-Pandemie nichts geworden sein. Im Sommer 2022 wurde bekannt, dass die ehemalige FTI-Top-Managerin in München einen eigenen Veranstalter unter der Marke Etihad aufbauen sollte, der für Urlauber aus Deutschland und weiteren europäischen Quellmärkten Reisen produziert.

Christian Schmicke

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9