Tägliche News für die Travel Industry

29. Juli 2021 | 16:04 Uhr
Teilen
Mailen

EU verlangt mehr Transparenz bei Googles Reisesuche

Die Europäische Kommission und die nationalen Verbraucherschutzbehörden fordern den Suchmaschinenbetreiber auf, transparent zu erklären, wie die Ergebnisse von Flug- und Hotelsuchen gerankt werden und ob Zahlungen das Ranking beeinflussen können.

Google Bürogebäude

Google muss den Hintergrund von Rankings transparenter ausweisen

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Das Vorhaben wird nach Angaben der EU-Kommission von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte sowie der belgischen Generaldirektion für Wirtschaftsinspektion geleitet. Konkret gebe es Kritik an der Funktionsweise der Suchmaschine, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und dem Melden von illegalen Inhalten, heißt es. Der für Justiz zuständige Kommissar Didier Reynders erklärte: "Die Verbraucherinnen und Verbraucher in der EU dürfen nicht in die Irre geführt werden, wenn sie Suchmaschinen zur Urlaubsplanung nutzen. Sie müssen in die Lage sein, ihre Entscheidungen auf der Grundlage transparenter und unvoreingenommener Informationen zu treffen."

Google müsse die Endpreise von Flügen und Hotels inklusive Gebühren oder Steuern, die im Voraus kalkuliert werden können, darstellen, so die Kommission. Darüber hinaus solle Google die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Google Stores überarbeiten, da das Netzwerk für Verbraucherschutzkooperationen festgestellt habe, dass "ein erhebliches Ungleichgewicht der Rechte zwischen dem Händler und dem Verbraucher zum Nachteil des Letzteren" bestehe. Außerdem müsse Google, wenn die Verbraucherschutzbehörden illegale Inhalte melden, diese Inhalte schneller entfernen.

Die Behörde erklärte, sie werde die nationalen Verbraucherschutzbehörden bei der Bewertung der Antwort von Google unterstützen und dabei alle Zusagen zur Änderung ihrer Websites und Dienste berücksichtigen. Wenn die von Google gemachten Zusagen nicht als ausreichend angesehen würden, werde ein Folgegespräch stattfinden. Die nationalen Behörden könnten letztendlich entscheiden, Sanktionen zu verhängen.

Anzeige Reise vor9