Tägliche News für die Travel Industry

14. Juni 2021 | 19:35 Uhr
Teilen
Mailen

Eurowings will im Sommer ganze Flotte in die Luft bringen

"Wir laden nach", sagt Eurowings-Chef Jens Bischof. Im Sommer will er alle 81 Airbus 320 in der Luft haben. Es gebe einen "enormen Nachholbedarf" und die Buchungslage sei "sehr dynamisch". Einziges Manko: Auf der Fernstrecke seien wichtige Zielgebiete noch nicht wieder offen.

Eurowings A320 Line-up Foto Eurowings.jpg

Eurowings will im Sommer mit 81 Maschinen starten

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Die stark gestiegene Nachfrage beschränke sich nicht allein auf den Ferienflugverkehr. Auch innerdeutsche und europäische Strecken für Geschäftsreisende "kommen wieder", so der Chef der Lufthansa-Tochter. Die Maschinen seien gegenwärtig gut ausgelastet. Die meisten Buchungen landen bei Eurowings laut Bischof kurzfristig und sind für dem Sommer. Nur rund 30 Prozent der Kunden buchten für den Herbst oder später.

Für den Neustart auf der Fernstrecke sei es noch zu früh, glaubt Bischof. Wichtige Ziele in Nordamerika oder Asien blieben deutschen Reisenden weiter verschlossen. Im Transatlantikverkehr habe zuletzt die Hoffnung bestanden, der G7-Gipfel könnte eine Perspektive bieten. Dieser Wunsch blieb aber unerfüllt. "Es hat keine Hinweise auf eine Öffnung gegeben", so Bischof. Aktuell bleibe alles Spekulation.

Einen Schub erwartet Bischof dagegen von seinen Expansionsplänen in Europa. Gerade hat er mit Prag einer vierte Basis im Ausland angekündigt, von wo aus ab Oktober Ferienziele und europäische Städte angeflogen werden sollen. In Prag hat die Insolvenz von Czech Airlines eine Lücke hinterlassen. Eurowings hat außerdem Flugzeuge in Palma, Pristina und Salzburg stationiert. Weitere Basen sollen folgen. "Wir wollen das Euro in unserem Namen umsetzen."

Bischof sieht den Luftverkehr in Europa vor einer Neuverteilung und erwartet eine weitere Konsolidierung. "Corona hat einige Whitespots hinterlassen", sagt Bischof, die wolle er nutzen, um mit Eurowings zu wachsen. Dies werde man aber nicht mit Dumpingpreisen versuchen. Zwar gebe es auch bei Eurowings Oneway-Tickets ab 29 Euro. Diese Niedrigpreise seien aber den Suchmaschinen im Internet geschuldet, so ein Eurowings-Sprecher. Sonst fliege man dort raus. Das Kontingent für 29 Euro sei aber beschränkt. Standardpreis bei Eurowings beginne bei 39 Euro pro Strecke.

Anzeige Reise vor9