Tägliche News für die Travel Industry

31. Januar 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Flixbus will Streckennetz in Deutschland ausdünnen

Der größte Fernbusanbieter reagiert damit auf die Senkung der Mehrwertsteuer für Bahnfahrten und macht eine frühere Drohung wahr. Flixbus sieht sich gegenüber dem Schienenverkehr in seiner Wettbewerbsfähigkeit geschwächt. Vor allem Verbindungen im ländlichen Raum sollen eingeschränkt werden.

Flixbus

Flixbus will vor allem den Fahrplan auf dem Land ausdünnen

Anzeige
A-Rosa

Themenwoche A-ROSA in Counter vor9

Klimaschutz ist in aller Munde. Mit seinem Neubau geht A-ROSA hier voran. Das Flussschiff bekommt einen hybriden Antrieb und steuert die Häfen im Batteriebetrieb ohne Emissionen an. Mehr dazu in der A-ROSA Woche auf Counter vor9. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und A-ROSA Reise für zwei gewinnen!

"Wir werden in 2021 ein anderes Streckennetz haben als heute", zitiert die "Wirtschaftswoche" den Flixbus-Gründer und Flixmobility-CEO André Schwämmlein. Den ländlichen Raum werde Flixbus nicht mehr im bisherigen Ausmaß bedienen können. Takte müssten reduziert werden und Linien eingekürzt, kündigte der Chef des Fernbus-Marktführers an. Dies werde auch zum Verlust von Arbeitsplätzen führen.

Die Mehrwertsteuersenkung im Schienenfernverkehr von 19 auf sieben Prozent nannte Schwämmlein gegenüber der "Wirtschaftswoche" als "unglaubliches Desaster". Sie führe dazu, dass Flixbus ökologische Innovationen lieber im Ausland einführen werde. So plane das Unternehmen, in den kommenden zwei Jahren eine "kleine Flotte Wasserstoff-Busse" auf die Straße zu bringen. In Deutschland werde Flixbus die Pläne nicht umsetzen können, so der CEO.

Anzeige Reise vor9