Tägliche News für die Travel Industry

6. Dezember 2019 | 12:48 Uhr
Teilen
Mailen

Flughafenchef sauer über langsame Kontrollen in Frankfurt

Immer wieder Ärger über lange Schlangen an den Sicherheitskontrollen. Frankfurts Flughafenchef Stefan Schulte ist jetzt der Kragen geplatzt, weil die für die Kontrollen zuständige Bundespolizei mit alter Technik arbeite. Neue, bessere Scanner für das Handgepäck könnten längst auch in Frankfurt im Einsatz sein.

Schulte Stefan

Flughafenchef Stefan Schulte kritisiert die Beschaffungspolitik der Bundespolizei

Anzeige
Themenwoche

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

In Bayern etwa würden die Passagierkontrollen in Eigenregie durchgeführt und dort seien die neuartigen Handgepäckscanner schon installiert. Das Bundesbeschaffungsamt, das die Geräte für die Bundespolizei einkauft, bereite dagegen erst einen Testlauf mit den neuen Geräten in Köln vor. Das Amt hat sie noch nicht zugelassen.

"Soweit ich weiß, gehört Bayern zu Deutschland. Ich frage mich, was da noch getestet werden muss“, schimpft Schulte. Damit müsse man sich nicht mehr aufhalten. Schließlich sei die neue Technik auch in anderen europäischen Ländern und den USA im Einsatz. Schulte fürchtet, dass sein in Bau befindliches Terminal 3 mit alter Technik ausgestattet werden könnte.

Die neuen Geräte scannen das Handgepäck der Passagiere mit der aus der Medizin bekannten Technik der Computer-Tomographie (CT). In wenigen Sekunden entstehen bis zu 800 Aufnahmen des Gepäckstücks, was am Bildschirm dreidimensionale Ansichten und die schichtweise Durchleuchtung ermöglicht. Laptops und Flüssigkeiten können in den Taschen bleiben, der komplette Ablauf wird schneller, die Schlangen an den Kontrollen kürzer.

Anzeige Reise vor9