Tägliche News für die Travel Industry

15. April 2020 | 08:36 Uhr
Teilen
Mailen

FTI macht Kunden Gutschein mit 200-Euro-Bonus schmackhaft

Der Reisekonzern favorisiert für abgesagte Reisen die Gutschein-Lösung. Kunden, die ihre Ferien bis Ende April nicht antreten können, erhalten ein Urlaubsguthaben mit zusätzlichem "FTI-Group-Cash" über 200 Euro oder ihr Geld zurück. Auf akzeptierte Guthaben bekommen Reisebüros vorab Provision, sagt Geschäftsführer Ralph Schiller (Foto).

Schiller Ralph FTI Group Managing Director
Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Ab sofort erhalten FTI-Kunden bei Direktinkasso mit Abreisen zwischen 16. März und 30. April ein Urlaubsguthaben in Höhe der bereits geleisteten Zahlung gutgeschrieben. Zusätzlich gibt es – unabhängig von der Höhe des Urlaubsguthabens – den „FTI-Group-Cash“ im Wert 200 Euro pro Buchung. Das Urlaubsguthaben können Kunden bis einschließlich 31. Dezember 2021 im Reisebüro einlösen, wo ursprünglich gebucht wurde.

"Eine konkrete Stornobestätigung, die Information über das jeweilige Guthaben und das FTI-Group-Cash erhalten Gäste innerhalb der nächsten 14 Tage per E-Mail oder per Post", kündigt der Veranstalter an. Sollten "Gäste eine Rückerstattung wünschen, so kommt die FTI dem natürlich nach", heißt es in einer Mitteilung.

Um parallel dazu die Liquidität auf Seiten der Reisebüroszu stützen, erhalten Agenturen auch bei den auf Basis des Urlaubsguthabens neu gebuchten Reisen Provision. Damit sie dabei nicht bis zur Abreise der Gäste auf das Einkommen warten müssen, überweist FTI – sofern sich der Gast für das Urlaubsguthaben entschieden hat – die entsprechenden Provisionen als Vorschuss. Stichtag ist dabei der 20. Mai 2020.

FTI stehe zu den Vorschlägen der Bundesregierung, sagt Geschäftsführer Ralph Schiller. „Allerdings können wir, sowohl im Sinne unserer Gäste und Partner als auch rein rechtlich gesehen, nicht länger auf eine Bestätigung durch die EU-Kommission warten. Unsere Gäste wollen Planungssicherheit."

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Anzeige Reise vor9