Tägliche News für die Travel Industry

14. Juli 2021 | 13:18 Uhr
Teilen
Mailen

Hamburg macht Reiserückkehrer für Infektionen verantwortlich

Für die leicht steigende Neuansteckungsrate in Hamburg macht die Landesregierung heimkehrende Urlauber verantwortlich, vor allem solche aus Spanien, erklärt die Gesundheitsbehörde der Hansestadt. Der Anteil der Rückkehrer an den Neuinfektionen liege bei 17 Prozent.

Hamburg Rathaus

In Hamburg, hier das Rathaus, sind 17 Prozent der Corona-Neuinfektionen auf Reiserückkehrer zurückzuführen

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Laut der Nachrichtenagentur "DPA“ sieht die Hamburger Gesundheitsbehörde die Reiserückkehrer als Hauptursache für den derzeit leichten Anstieg der Corona-Inzidenz. "Das Reisegeschehen macht einen deutlichen Eindruck auf das Infektionsgeschehen", habe Behördensprecher Martin Helfrich erklärt. In der vergangenen Woche hätten sich 37 Menschen aus Hamburg im Ausland infiziert, allein 22 in Spanien. Das sei ein erheblicher Anteil an den gesamten Neuinfektionen. Insgesamt waren 217 neue Fälle in Hamburg gezählt worden. In Hamburg sind seit dem 24. Juni Schulferien.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher zählt zu den Kritikern der bestehenden Einreiseregeln für Rückkehrer aus dem Urlaub. Er bemängelte, dass bei Einreisen aus Risikogebieten derzeit ein einmaliger einfacher Antigen-Test reiche, um eine Quarantäne zu vermeiden. "Das ist zu unsicher", sagte er. Die Hansestadt fordere, dass alle nicht geimpften Reiserückkehrer aus Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten in jedem Fall in Quarantäne gingen. Diese dürfte frühestens nach fünf Tagen bei einem negativen PCR-Test aufgehoben werden. Eine ähnliche Forderung hatte jüngst der Virologe Alexander Kekulé erhoben.

Das Robert-Koch-Institut verzeichnet für Deutschland insgesamt laut "DPA" bei aus dem Ausland eingeschleppten Coronavirus-Ansteckungen lediglich einen leichten Anstieg. Vor allem in den beiden vergangenen Wochen sei eine leichte Zunahme zu beobachten. Die wöchentliche Fallzahl in Verbindung mit Reisen habe vergangene Woche bei 555 gelegen, in den Wochen zuvor habe sie zwischen 259 und 412 Fällen geschwankt.

Anzeige Reise vor9