Tägliche News für die Travel Industry

1. Dezember 2020 | 16:33 Uhr
Teilen
Mailen

Hauser kündigt "110 Prozent CO2-Kompensation" an

Der Spezialist für Trekkingreisen verspricht, alle innereuropäischen Flüge zu 110 Prozent durch Zahlungen an Klimaprojekte von Atmosfair auszugleichen. Bei Flügen außerhalb Europas verdoppelt Hauser die Zahlungssumme – allerdings wird dort nur kompensiert, wenn sich die Kunden freiwillig dazu entschließen.

CO2-Fußabdruck

CO2-Kompensation von Reisen bleibt ein intensiv diskutiertes Thema

Anzeige
ITB

Ihre ITB-News auf den Punkt gebracht!

Mit dem ITB-Special von Reise vor9 erreichen Sie auf einen Schlag rund 27.000 Entscheider der Reiseindustrie. Schon ab 200 Euro bewerben Sie Ihre Produkte und Infos im Newsletter und auf der Webseite von Reise vor9 für die ITB Berlin NOW. Probieren Sie es aus. Mehr Info

So ganz traut Hauser-Chef Manfred Häupl der Zahlungsbereitschaft seiner Kunden im Sinne des Klimaschutzes offenbar nicht über den Weg. Denn während der Veranstalter die Kompensationszahlungen für die Flüge innerhalb Europas automatisch in den Reisepreis einbezieht, geschieht das auf der Langstrecke "nur bei einigen, bisher noch wenigen, ganz speziellen Reisen", wie es auf der Website des Veranstalters heißt. Bei allen anderen Reisen überlasse man die Kompensation den Reisenden auf freiwilliger Basis, heißt es. Im Gegenzug lege man selbst den kompletten Kompensationsbetrag auf eine freiwillige Zahlung des Kunden drauf.

Studienreiseveranstalter Studiosus hatte im Sommer angekündigt, künftig sämtliche CO2-Emissionen der erdgebundenen Beförderung, sämtlicher Flüge und Übernachtungen inklusive der Verpflegung zu kompensieren und den Aufpreis in den Reisepreis einzubeziehen. Das Geld für die CO2-Kompensation der Reisen fließt in den Bau von Biogasanlagen in Nepal. Dabei arbeitet das Unternehmen mit der Klimaschutzorganisation Myclimate zusammen.

Der Wettbewerb der Veranstalter im Segment der Studien- und Aktivreisen um den besten Klimaschutz nimmt zu. Kriterien sind dabei der Umfang der Kompensation, aber auch die Qualität der unterstützten Projekte und die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Anbieter. Die Stiftung Warentest hat 2018 sechs Klimaschutzorganisationen auf die Qualität ihrer Kompensation, Trans­parenz sowie Leitung und Kontrolle getestet. Dabei schnitt Atmosfair mit der Note 0,6 "sehr gut“ als Testsieger ab, Myclimate erhielt mit 2,2 die Note "gut“.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9