Tägliche News für die Travel Industry

20. Juli 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

„Kreuzfahrtkunden dürfen nicht als Testobjekte dienen“

Professor Alexis Papathanassis von der Hochschule Bremerhaven hält wenig von den Kreuzfahrten ohne Landgänge. Damit würden Reedereien ihre Prozesse anpassen, aber dies müsse „systematisch und professionell“ geschehen, sagt der Tourismusexperte im Interview mit dem „Spiegel“.

Aida Blu in Warnemünde Foto Aida Cruises

Die "Aida Blu" ist eines der Schiffe, die im August zu Kreuzfahrten ohne Landgang aufbrechen sollen

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY CRUISE LINE in Counter vor9

Die Vorfreude ist groß, im Juli bekommt Disney Cruise Line das fünfte Kreuzfahrtschiff. Was die Reise auf einem Disney-Schiff besonders macht und wohin die Routen in Europa und Amerika führen, erfahren Sie hierJetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen!

Prinzipiell seien die Cruises to Nowhere eine pragmatische Lösung, bei der die Unternehmen versuchten, Prozesse an die neue Situation anzupassen und das Geschäft wieder zu starten, sagt Papathanassis, der in Bremerhaven Cruise Tourism Management lehrt. „Aber jetzt ist keine Zeit für Schnellschüsse. Solche Prozessänderungen, Hygieneprotokolle und Krisenpläne müssen systematisch und professionell entwickelt werden, transparent sein und getestet werden - und vor allem dürfen Kunden nicht als Testobjekte dienen.“ Außerdem entspreche eine Kreuzfahrt, die hauptsächlich aus Seetagen und Social Distancing bestehe, nicht dem, was er für ein attraktives Urlaubserlebnis halte, Papathanassis gegenüber „Spiegel Online“.

Die Zehn-Punkte-Pläne von TUI Cruises und Hapag-Lloyd Cruises sind für Papathanassis, der in Bremerhaven Cruise Tourism Management lehrt, nicht transparent genug. „Die Umsetzung ist komplizierter, als man denkt.“ Etwa bei der Frage, wie man messe und kontrolliere, wie viele Leute sich an welchen Orten des Schiffes befänden. Ober was passiere, wenn es einen Corona-Fall während einer Fahrt ohne Landgänge gebe? Papathanassis: „Wenn es jetzt wieder einen Corona-Ausbruch auf einem Schiff gäbe - das wäre Branchenselbstmord.“

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Anzeige Reise vor9