Tägliche News für die Travel Industry

30. März 2020 | 16:45 Uhr
Teilen
Mailen

Längere Zwangspause für MSC, Cunard und P&O Cruises

MSC Cruises hat die flottenweite Einstellung des Schiffsbetriebs bis zum 29. Mai angekündigt. Cunard stellt den Kreuzfahrtbetrieb aller drei Schiffe bis einschließlich 15. Mai ein. Auch P&O hat die Zwangspause verlängert, bis zum 15. Mai.

Ursprünglich hatte MSC die Aussetzung aller Reisen bis Ende April angekündigt, Cunard plante, den Betrieb der Flotte zunächst bis zum 11. April einstellen. Mit der aktuellen Entscheidung reagieren beide Reedereien auf die mutmaßlich längere Dauer weltweiter Reiseeinschränkungen. Man wolle "Reisebüros und den Gästen, die auf einer betroffenen Abfahrt gebucht sind, so viel Zeit wie möglich zur Verfügung zu stellen, um ihre Buchung auf eine zukünftige Kreuzfahrt zu verschieben", heißt es von MSC Cruises. 

MSC will den Gästen der abgesagten Reisen die Annahme einer Gutschrift für eine künftige Kreuzfahrt nach eigener Aussage mit Hilfe eines "großzügigen Bordguthabens" schmackhaft machen.  Von Cunard erhalten Kunden, deren Reise zwischen dem 11. April und dem 15. Mai beginnen sollte, nach Auskunft der Reederei "automatisch ein Guthaben für eine zukünftige Kreuzfahrt über 125 Prozent des Gesamtwertes ihrer ursprünglichen Reise, das auf eine neue Reise bis Ende März 2022 angewendet werden kann".

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9