Tägliche News für die Travel Industry

6. Juli 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

MSC Seaside muss wegen eines Motorschadens ins Trockendock

Das Kreuzfahrtschiff MSC Seaside muss wegen eines elektrischen Problems mit einem der Motoren in die Werft. Techniker hatten den Fehler beim Anlauf von Genua nicht beheben können. Der aktuelle Törn wird mit einer geänderte Route bis 11. Juli fortgesetzt, die Kreuzfahrt danach fällt aus, so MSC Cruises auf Anfrage von Reise vor9.

MSC Seaside Genua Hafen Foto MSC Cruises.jpg

Die MSC Seaside im Hafen von Genua

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

Das Problem mit der Elektrik beinträchtige weder die Sicherheit der Passagiere und der Besatzung an Bord noch die Seetüchtigkeit des Schiffes, betont MSC. Allerdings werde die Geschwindigkeit des Schiffes dadurch erheblich reduziert. Deshalb hat die Seaside ihre Route geändert, um die Gäste am kommenden Montag an ihrem ursprünglichen Einschiffungshafen von Bord gehen zu lassen und ihnen die Heimreise zu erleichtern. Allen Passagieren werde je nach Kabinentyp eine Teilrückerstattung für ihre Kreuzfahrt in unterschiedlicher Höhe angeboten. 

Danach soll die Seaside zur Reparatur in die Fincantieri-Werft in Palermo gebracht werden. Am 19. Juli werde das Schiff seine reguläre Reiseroute ab Palermo wieder aufnehmen, so MSC. Gäste, die eine Kreuzfahrt auf der Seaside während des Werftaufenthalts gebucht hätten, könnten auf eines der elf anderen MSC-Schiffe im Mittelmeer ausweichen oder für die Seaside auf einen anderen Zeitraum umbuchen.

Das Problem mit einem der Motoren war am Samstag vor dem Anlauf von Genua aufgetreten. Das technische MSC-Team, das von externen Experten unterstützt wurde, habe nach der Entdeckung des Problems mit Hochdruck daran gearbeitet, den Fehler zu finden und zu beheben. "Leider war dies trotz aller Bemühungen nicht möglich, so dass wir keine andere Wahl hatten, als unser Schiff für die notwendigen Reparaturarbeiten ins Trockendock zu schicken", heißt es in einem Statement von MSC.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9