Condor

Tägliche News für die Travel Industry

17. Januar 2022 | 17:00 Uhr
Teilen
Mailen

Omikron durchkreuzt Pläne von Reedereien weiter

Wegen Coronafällen an Bord musste TUI Cruises den für den 17. Januar geplanten Zustieg von Gästen auf Barbados auf Mein Schiff 2 kurzfristig absagen, später wurde die Reise komplett abgebrochen. Für Reisen mit Mein Schiff 1 wurden Buchungen storniert. Das Phoenix-Schiff Amadea ist nach positiven Coronatests auf dem Weg nach Gran Canaria, statt nach Antigua zu fahren.

Kreuzfahrt Absage

Bei TUI Cruises und Phoenix Reisen bereiten Coronafälle an Bord Probleme

Die Absage der Karibikkreuzfahrt der Mein Schiff 2 von Barbados aus erfolgte so kurzfristig, dass offenbar schon einige Passagiere angereist waren. Die Reederei wolle ihnen bei der Organisation der Rückreise behilflich sein, zitieren mehrere Kreuzfahrtportale die Reederei. Es handele sich um einzelne Coronafälle, erklärt TUI Cruises. Unter den positiv getesteten Personen seien allerdings "auch einige für den Servicebereich wichtige Positionen". Der gewohnte Service sei daher mit mehr Gästen an Bord nicht zu gewährleisten. Die Reise der Gäste, die am 14. Januar von La Romana in der Dominikanischen Republik begann, werde wie geplant fortgesetzt, erklärte die Reederei zunächst. An Bord befänden sich aktuell rund 1.800 Gäste und rund 800 Besatzungsmitglieder. Später stellte sich heraus, dass die Reise der Mein Schiff 2 am Montag komplett abgebrochen wurde.

Außerdem wurde offenbar die Auslastung der Mein Schiff 1 für eine bevorstehende Karibik-Reise, die am Mittwoch starten soll, kurzfristig verringert. Ein Kreuzfahrt-Blog meldet, TUI Cruises habe sich "nach Abwägung aller Möglichkeiten dazu entschlossen, die Reise für eine kleinere Gruppe von Gästen kurzfristig zu stornieren". Die Auswahl sei nach dem Zeitpunkt der Buchung vorgenommen worden, heißt es. Die Reise soll vom 19. Januar bis zum 23. Februar von Bremerhaven in die Karibik und wieder zurück führen.

Phoenix-Schiff unterbricht Karibik-Kurs

Die aktuelle Kreuzfahrt der Amadea, die exklusiv für den Bonner Reiseveranstalter Phoenix Reisen unterwegs ist und am 8. Januar in der französischen Hafenstadt Nizza begann, soll eigentlich durch die Karibik führen und am 21. Februar auf Mallorca enden. Nächstes Ziel wäre am 20. Januar Antigua gewesen. Laut Reederei befindet sich das Schiff nun aber auf dem Weg nach Gran Canaria. Sechs Gäste und vier Crewmitglieder seien positiv getestet und in Quarantäne genommen worden, berichtet Phoenix Reisen auf Anfrage von Reise vor9. Eine Entscheidung über den weiteren Verlauf nach der Ankunft in Gran Canaria sei seitens der Reederei und des Veranstalters noch nicht gefällt worden. Die Gäste an Bord seien "entsprechend informiert".

Das Fachportal Cruisetricks berichtet, wegen Corona-Positivfällen an Bord seien bislang rund 20 Prozent der im Einsatz befindlichen 242 Kreuzfahrtschiffe von Reiseabbrüchen oder Reiseabsagen betroffen. Bislang basierten die Absagen weitgehend auf Entscheidungen der Redereien selbst. Lediglich in Hong Kong gebe es ein behördliches Kreuzfahrtverbot für zwei Wochen im Januar. In Brasilien habe sich die Branchenvereinigung Clia reedereiübergreifend zu einem zeitweiligen, kompletten Aussetzen von Kreuzfahrten für knapp drei Wochen im Januar entschieden und die Pause später bis zu 4. Februar verlängert. Das Portal hat eine Übersicht über abgesagte Kreuzfahrten erstellt.

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9